AC Nielsen legt erste Ergebnisse der Out-of-Home-Medienstatistik vor

Mittwoch, 24. Oktober 2001

Zum ersten Mal haben die AC Nielsen Werbeforschung und der Fachverband Aussenwerbung eine Statistik zu Werbeumsätzen im Out-of-Home-Bereich vorgelegt. Darin wurden die Bruttowerbeumsätze von rund 250 Out-of-Home-Medienvermarktern ermittelt. Von den Werbeeinnahmen, die sich für das 1. Halbjahr 2002 auf 1,4 Milliarden Mark belaufen, entfiel mit 454 Millionen Mark der größte Anteil auf die klassischen Werbegroßflächen, Litfaßsäulen und City-Light-Poster. Fast ein weiteres Drittel, 444 Millionen Mark, verdienten die Vermarkter mit Lichtreklame. Es folgen die Kategorien Kinowerbung (155 Millionen Mark), Ambient Media, welche Werbe-Postkarten, Anzeigen auf Taxis und in Gaststätten einschließt (96 Millionen Mark), Werbung auf öffentlichen Verkehrsmitteln (79 Millionen Mark), Bandenwerbung Sportstätten (71,5 Millionen Mark), Flughafenwerbung (60 Millionen Mark), Allgemeinstellenwerbung (36 Millionen Mark), Riesenposter (25 Millionen Mark) und Elektronische Aussenwerbung (2 Millionen Mark).
Meist gelesen
stats