166 Verlage unterzeichnen "Hamburger Erklärung"

Donnerstag, 09. Juli 2009
Mathias Döpfner macht sich für Initiative stark
Mathias Döpfner macht sich für Initiative stark

Die "Hamburger Erklärung", mit der Verleger ihr geistiges Eigentum im Internet schützen wollen, zieht weite Kreise. 166 europäische Verlage haben sich dem Bündnis mittlerweile angeschlossen. Mit der Erklärung rufen die Unterzeichner Regierungen weltweit auf, das Urheberrecht von Autoren, Verlegern und Sendern im Internet zu wahren. Die Initiative richtet sich vor allem gegen die Vertreter von Suchmaschinen und anderen Content-Aggregatoren, die mit dem geistigen Eigentum von Verlagen Erlöse erzielen. Heute hat der Europäische Verlegerrat (European Publishers Council, EPC) der EU-Kommission die "Hamburger Erklärung zum Schutz des geistigen Eigentums" überreicht. Damit wird aus der Initiative der zunächst sechs deutschen Verlage, die Anfang Juni das Dokument in Hamburg vorstellten, eine internationale.

Stellvertretend für die Kommission nahmen EU-Medienkommissarin Viviane Reding  und der EU-Kommissar für den Binnenmarkt und Dienstleistungen, Charlie McCreevy, das Dokument entgegen.

Bereits Ende Juni hatten sich die im EPC organisierten Verlage sowie der Weltzeitungsverband World Association of Newspapers and News Publishers (WAN-IFRA) der "Hamburger Erklärung" angeschlossen. Unter allen Unterzeichnern sind inzwischen 148 deutsche Verlage.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer: "Es gibt vor allem zwei Ziele: Eine faire Beteiligung an den Umsätzen derjenigen, die unsere Inhalte vermarkten, und darüber hinaus die Entwicklung eines Marktes für bezahlte Inhalte in der digitalen Welt."se
Meist gelesen
stats