133 Jahre B.Z.: "Atme Elvis, atme"

Dienstag, 01. Dezember 2009
Wolfgang Saurin
Wolfgang Saurin

 Zum 133-Jährigen Jubiläum der Boulevardzeitung "B.Z." wirbt die Axel-Springer-Tochter B.Z. Ullstein auf Taxen mit historischen Schlagzeilen des Blattes. Ein Jahr lang werden 600 Taxen mit 35 ausgewählten Headlines durch die Hauptstadt fahren, 100 weitere sind mit der erklärenden Aufschrift "Die Schlagzeilentaxis - Das beste aus 133 Jahren B.Z." ausgestattet". Die Idee für die Kreation stammt von Scholz & Friends, Berlin.

Die Hintergründe erläutert Geschäftsführer Wolfgang Saurin im Gespräch mit HORIZONT.NET:

Herr Saurin, wie ist die Idee der Schlagzeilentaxis entstanden?

Wolfgang Saurin: Die "B.Z." begleitet bereits seit 133 Jahren das Geschehen in der Hauptstadt. 133 Jahre "B.Z." sind gleichzeitig 133 Jahre Schlagzeilen. Anstatt die "B.Z." einfach mit Logo und dem Zusatz "Berlins größte Zeitung" auf Taxis zu bewerben, haben wir diese Schlagzeilen-Kampagne entwickelt.

Wie lange hat es gedauert, die 35 Überschriften herauszusuchen?

Saurin: Vier Leute haben drei Tage lang im "B.Z."-Archiv gestöbert, tausende von Zeitungen durchsucht und schließlich die 35 spannendsten Schlagzeilen zutage gefördert. Bei der Zusammenstellung der Kampagne war uns wichtig, eine vernünftige Mischung aus Schlagzeilen, die das Weltgeschehen präsentieren und Schlagzeilen aus Berlin zusammenzustellen - von „Titanic untergegangen" (1912) und „... Atme, Elvis, atme" (1977) bis „Er war ein Berliner" (1963), „Die Mauer ist weg" (1989) und „MoMAmania in Berlin" (2004).

 Die Idee, Taxis mit den Headlines herumfahren zu lassen, gleicht fast einer Ausstellung.

Saurin: Die Taxi-Kampagne der "B.Z." ist die Ausstellung. Keiner muss in ein Museum gehen, um sie zu sehen. Es handelt sich um die erste rollende, flächendeckende Ausstellung in Berlin überhaupt, mit der wir viel näher bei unseren Lesern sind.  Interview: pap
Meist gelesen
stats