Zielgruppenmarketing mit Offline-Daten Tech-Spezialist Eyeota kooperiert mit Schober

Dienstag, 09. August 2016
CEO Ulrich Schober
CEO Ulrich Schober
Foto: Project A
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ulrich Schober Zielgruppendaten CRM Kevin Tan


Das Technologieunternehmen Eyeota und die Schober Information Group (Schober) gehen eine Partnerschaft ein. Die neue Zusammenarbeit soll Werbungtreibenden Zugang zu bislang offline vorliegenden demographischen Zielgruppendaten in Deutschland verschaffen.

Schober bezeichnet sich als einer der führenden Spezialisten und Experten im Daten- und Informationsmanagement. Das Unternehmen verfügt neben eigenen B2B- und B2C-Datenbanken auch über Online-Merkmale, die zur Anreicherung und Qualifizierung eigener CRM-Daten, sogenannte First-Party-Daten, herangezogen werden können. Neben demographischen Angaben verfügt Schober etwa über Daten zum Automobil-Besitz (Fahrzeugtyp, Neu- oder Gebrauchtwagen), Haushaltseinkommen und Kapital,  Lebensstil (z.B. luxuriös, ländlich oder urban), Energieversorgung sowie Art der Versicherungen. Eyeota wiederum hilft mit seiner Technologie Publishern, Agenturen und Werbungtreibenden dabei, Zielgruppendaten zu erfassen, zu analysieren, diese anzureichern und nutzbar zu machen. 

Durch die nun eingegangene Partnerschaft sind die sogenannten Offline-Scores von Schober online verfügbar. Möglich wird das durch die Matching-Infrastruktur von Eyeota. Werbetreibende sollen dadurch das volle Potenzial der datenbasierten Zielgruppenansprache für sich nutzen, heißt es in einer Mitteilung. "Dass wir werbetreibenden Unternehmen durch die Integration und die Bereitstellung von Offline-Daten in allen relevanten DSP‘s einen vielfältigeren Ansatz für ihre Cross-Channel-Marketing Kampagnen bieten können, ist ein großer Meilenstein", sagt Kevin Tan, CEO von Eyeota. "Wir freuen uns sehr, dass wir Marken künftig dabei unterstützen können, das Potenzial ihrer Zielgruppenansprache zu erhöhen, indem sie unsere Offline-Daten digital ebenso einfach und akkurat nutzen können wie bislang nur reine Online-Daten", lässt sich der Schober-CEO Ulrich Schober zitieren. ron

Meist gelesen
stats