Zalando CMO Christian Meermann verlässt den Onlinehändler

Dienstag, 16. Juli 2013
Christian Meermann
Christian Meermann

Zunächst war es nur ein Gerücht, jetzt ist es offiziell: Christian Meermann, bisher Chief Marketing Officer des Lifestyle-Onlinehändlers Zalando, hat das Unternehmen Ende Juni verlassen und nimmt sich derzeit eine berufliche Auszeit. Seine Aufgaben hat Arne Schepker übernommen, der 2012 noch als Marketingleiter für Procter & Gamble Schweiz fungierte. Der Personalwechsel hat auch strukturelle Folgen für Zalandos Marketing. Der Abgang Meermanns, der seit August 2010 für alle Aspekte des Zalando-Marketings verantwortlich zeichnete, scheint im gegenseitigen Einvernehmen erfolgt zu sein. Wie das Unternehmen mitteilt, hat der frühere CMO den Berliner Konzern auf eigenen Wunsch verlassen. Gründer und Geschäftsführer Robert Gentz weiß von seinem scheidenden Marketing-Spitzenmann nur Gutes zu berichten: "Wir danken Christian Meermann für sein außerordentliches Engagement während der wichtigen Aufbau- und Expansionsphasen in den vergangenen drei Jahren. Unter seiner Leitung haben wir eine der erfolgreichsten, internationalen Marketingoffensiven der letzten Zeit gestartet."

Auch Meermann verabschiedet sich von seinem bisherigen Arbeitgeber mit warmen Worten: "In den letzten Jahren hat Zalando mir viele spannende berufliche Herausforderungen geboten, die mich persönlich weitergebracht haben und an die ich sehr gern zurück denke. Jetzt freue ich mich auf neue Herausforderungen." Ob diese Herzlichkeit noch anhalten wird, wenn Meermann seinen neuen Job antritt, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Wie der Fachdienst für E-Commerce-Trends Etailment meldet, verdichten sich die Gerüchte, dass Meermann künftig für Peek & Cloppenburg arbeiten wird. Die stationäre Modekette hatte zuletzt intensiv in den Ausbau ihrer Online-Präsenz investiert, ohne dabei allerdings bisher eine auch nur annähernd mit Zalando wahrnehmbare Markenpräsenz zu erreichen. Meermanns Know-how wäre bei dieser Herausforderung äußerst wertvoll. Über seine weiteren beruflichen Pläne will sich der Manager allerdings erst nach seiner Rückkehr von einer Weltreise äußern.

Derweil wird man mit Spannung beobachten, in welche Richtung sich das Marketing unter der Ägide Schepkers verändern wird. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass das Unternehmen Meermanns Weggang als Gelegenheit nutzt, um die organisatorische Rahmenbedingungen des Marketings den gewandelten Bedürfnissen des gewachsenen Konzerns anzupassen. So soll ab der zweiten Jahreshälfte das Performance Marketing den internationalen Teams übertragen werden, um es stärker zu lokalisieren.

Zudem ist künftig das Marketing wohl nicht mehr auf der C-Ebene des Managements vertreten. In der Stellungsnahme des Unternehmens wird Schepker nicht mehr als CMO, sondern nur noch als Leiter des Bereichs Brand Marketing bezeichnet. Inhaltlich hat Schepker jedoch durchaus das Potenzial, Zalandos Markenführung mit neuen Impulsen zu bereichern.

Während Meermann vor allem um den schnellen Aufbau der Markenbekanntheit bemüht war, um Zalando in seiner deutschen und internationalen Expansion als Herausforderer zu positionieren, kennt sich Schepker dank seiner Arbeit für Procter & Gamble mit der Führung etablierter Marken aus. Für Zalando, das sich erkennbar dem Ende seiner stürmischen Expansionsphase nähert und zunehmend um organisches Wachstum bemüht sein muss, eine wertvolle Expertise.

Einen kleinen Einblick in seine Markenphilosophie hat Schepker 2012 bei einem Interview mit dem Schweizer Werbefachblatt Persönlich.com gegeben: "Heutzutage reicht es nicht mehr aus, nur von der Leistung und den Eigenschaften eines Produkts zu sprechen. Obwohl diese natürlich zwingende Voraussetzungen bleiben, interessiert es moderne Verbraucher immer stärker, wofür eine Marke steht. Sie möchten wissen, wer hinter einem Produkt steht und welche Werte dieses Unternehmen vertritt." cam
Meist gelesen
stats