Youtuberin Marie Johnson "Es gibt Influencer, die nehmen alles mit, was geht"

Mittwoch, 06. Dezember 2017
Youtuberin Marie Johnson beim HORIZONT Bewegtbildgipfel.
Youtuberin Marie Johnson beim HORIZONT Bewegtbildgipfel.
© Alexander Grimm / Getty Images
Themenseiten zu diesem Artikel:

YouTube Influencer Marie Johnson Alexander Falk


Marie Johnson hat mit ihrem Lifestyle-Kanal "Snukieful" auf Youtube seit 2012 mehr als 400.000 Follower eingesammelt, auf Instagram sind es inzwischen über 200.000 Follower. Im Video-Interview mit HORIZONT Online und Turi2.tv spricht sie über ihre Tätigkeiten als Influencerin und darüber, worauf es ihr bei der Zusammenarbeit mit Marken ankommt.
"Besonders wichtig ist mir, dass ich kreative Freiheit habe", sagt Johnson am Rande des HORIZONT Bewegtbildgipfels. Das sei etwas, das Marken teilweise noch lernen müssten. "Manchmal haben Marken ganz bestimmte Vorstellungen davon, was sie möchten." Immer häufiger aber würden sie die Influencer aber einfach machen lassen, so Johnson. Immer mehr Unternehmen entdecken Influencer als Marketing-Kanal für sich, deshalb gibt es im Vergleich zu den Anfängen deutlich mehr Anfragen für gesponserte Partnerschaften und Inhalte, erklärt die Youtuberin. Gerade hier sieht Johnson die Gefahr, dass die Branche an Authentizität verlieren könnte: "Es gibt im Moment Influencer, die nehmen alles mit, was geht." Dadurch verliere die Szene an Glaubwürdigkeit und könne für die gesamte Plattform zum Problem werden. Johnson selbst könnte sich vorstellen, dass eine Obergrenze für gesponserten Content dieser Entwicklung entgegenwirkt. mab
Meist gelesen
stats