Youtube-Star Bibi „Mit Product Placement habe ich keine Probleme“

Dienstag, 08. Dezember 2015
Bianca Heinicke alias Bibi ist eine der stärksten Influencer hierzulande.
Bianca Heinicke alias Bibi ist eine der stärksten Influencer hierzulande.
Foto: instagram.com/bibisbeautypalace

Sie gilt mit über 2,5 Millionen Abonnenten als eine der erfolgreichsten Youtuber und Influencer in Deutschland: Bianca Heinicke alias Bibi. Auf der Inreach, der ersten Influencer Marketing Konferenz, sprach die 22-Jährige mit HORIZONT Online über Markenkooperationen und das Thema Schleichwerbung.

Du hast vor kurzem dein erstes eigenes Kosmetikprodukt auf den Markt gebracht. Verkauft wurde es in den Filialen der Drogeriekette dm, mit der Du zusammengearbeitet hast. Es gab daraufhin einen riesigen Run auf die Läden. Hast Du damit gerechnet, dass Du als Youtuberin einen so großen Einfluss auf die Kaufentscheidung Deiner Fans hast? Es ist immer schwierig, meinen Einfluss auf die Fans zu definieren. Natürlich habe ich damit gerechnet, dass viele Teenager in die Filialen gehen werden und das Produkt kaufen. Aber dass das so abgeht, das habe ich dann doch nicht erwartet.

Du hast bereits vorher mit diversen Marken zusammengearbeitet, unter anderem mit Neckermann Reisen. Wie entwickelt sich denn bei Dir die Nachfrage von werbungtreibenden Unternehmen? Sie melden sich immer häufiger. Das liegt in erster Linie an meiner Reichweite, die sich in letzter Zeit stark vergrößert hat. Was auffällt ist, dass das Verständnis für Influencer Marketing enorm wächst. Die werbungtreibenden Unternehmen wissen mittlerweile viel besser Bescheid, was möglich ist und wie vorzugehen ist. Die Anfragen werden immer professioneller und konkreter. Haben die Unternehmen dazugelernt? Auf jeden Fall. Ich denke, viele Marken haben lange Zeit gebraucht, um zu verstehen, dass Influencer Marketing einen bestimmten Mehrwert für sie bieten kann. Früher sind Unternehmen an mich herangetreten und wussten selbst nicht so genau, welche Ziele sie eigentlich haben. Das ändert sich nun.

Du stellst in deinen Videos häufig die Produkte vor, nennst Namen und Preise. Es gibt viele, die das illegale Schleichwerbung nennen. Kannst Du das nachvollziehen? Mein Team und ich haben immer versucht, uns an den geltenden Gesetzen zu orientieren und uns dabei stets rechtlich absichern lassen. Wir haben mit Rechtsanwälten gesprochen, die sich mit dem Thema bestens auskennen, sodass wir meiner Ansicht nach auf einem sehr sicheren Weg sind. Bei meinen Videos sind etwa die Kooperationen in der Infobox immer vermerkt.

„Mein Team und ich haben immer versucht, uns an den geltenden Gesetzen zu orientieren und uns dabei stets rechtlich absichern lassen“
Bianca Heinicke alias Bibi
Und wie stehst du persönlich zum Thema Produktplatzierungen? Schadet das nicht Deiner Authentizität? Ich persönlich habe damit kein Problem. Ich denke eher, dass das Verständnis dafür noch viel zu gering ist und erst langsam anfängt zu wachsen. Dennoch kann ich natürlich nachvollziehen, dass manche Viewer sich daran stören. Du hast bei deinem Vortrag auf der Inreach erwähnt, dass Du nicht mit jeder Marke zusammenarbeiten würdest. Auf was kommt es denn an? Ich schaue mir zuallererst die Produkte an. Kenne ich sie? Finde ich sie cool? Möchte ich sie vorher sehen und ausprobieren? Wenn alles passt, wenn ich die Firmen-Verantwortlichen sympathisch finde und das alles auch noch einen Mehrwert für die Zuschauer bietet, dann ist das ein gutes Fundament, auf dem man einiges aufbauen kann.

Zum Abschluss: Schaust du als Vorzeige-Youtuberin eigentlich noch Fernsehen? Das werde ich tatsächlich sehr oft gefragt. Ich schaue TV nur noch sehr unregelmäßig. Das war früher anders. Heute habe ich dafür einfach keine Zeit mehr. Wenn ich fernsehe, dann in der Regel nachts zum Runterkommen.

Meist gelesen
stats