Youtube-CPO Neal Mohan "Unsere Gaming-Fans wollten eine eigene Plattform"

Donnerstag, 18. August 2016
Neal Mohan ist SVP Product & Design bei Youtube
Neal Mohan ist SVP Product & Design bei Youtube
Foto: Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

YouTube Gaming Google Gamescom Neal Mohan Twitch


Mit dem Launch von "Youtube Gaming" sorgte die Google-Tochter gestern auf der Gamescom für einigen Wirbel in der Zocker-Community. Die seperate App ist aber mehr als nur ein Angriff auf den Konkurrenten Twitch, sondern ein zentraler Baustein in der zukünftigen Strategie von Youtube. Neal Mohan, Chief Product Officer bei Youtube, erklärt gegenüber HORIZONT Online, wie die neue Plattform monetarisiert werden soll und warum er von einem Konkurrenzkampf mit Twitch nichts wissen möchte.
Für Mohan ist Youtube Gaming ein zentraler Baustein in der zukünftigen Strategie des Unternehmens. Das Ziel: die zentrale Anlaufstelle für Videos im Internet zu werden, egal über welches Device. Drei Prioritäten will Mohan für den Erfolg dabei ausgemacht haben. Zum einen sind das technische Innovationen. Youtube werkelt seit vielen Jahren an Ausspielmöglichkeiten wie 4K oder 360-Grad-Videos. Zweitens: die mobile Nutzung. Über 60 Prozent der Nutzung komme mittlerweile vom Smartphone oder vom Tablet, die durchschnittliche Nutzungsdauer sei im Mobile-Bereich 40 Minuten. Mit der jüngst eingeführten Livestreaming-Funktion werde diese Zahl sogar steigen. Ein ordentliches Pfund, mit dem Mohan vor allem Werbekunden beeindrucken möchte. Drittens: sogenannte "immersive experiences". Youtube investiere derzeit sehr viel Geld in 360-Grad-Videos, 360-Videos in 3D und 360-Grad-Livevideos in 3D.

Neal Mohan

Neal Mohan ist Senior Vice President und Chief Product Officer bei Youtube am Hauptsitz San Bruno. Vor acht Jahren kam Mohan zu Google, als er dem Unternehmen sein Startup DoubleClick verkaufte. Fortan kümmerte er sich bei dem Suchmaschinenriesen unter anderem um AdSense und die Youtube-Vermarktung.
Eigentlich gibt es Angebote wie Youtube Gaming bereits zuhauf: Steam, King und nicht zuletzt Twitch. Die Amazon-Tochter gilt unter Gamern als eine der wichtigsten Anlaufstelle für Livestreams und VoD. Doch Mohan gibt sich angesicht der großen Konkurrenz gelassen: "Die Nutzer müssen nicht von Twitch zu Youtube wechseln, weil sie bereits auf Youtube sind", sagt er. Der größte Teil der VoD-Nutzung im Games-Bereich spiele sich bereits bei Youtube ab, nicht auf anderen Plattformen. "Wir wurden von unseren Gaming-Fans gefragt, ob wir ihnen nicht eine eigene Plattform geben könnten, die sich nur auf Games konzentriert", sagt Mohan. Sie wollten nicht auf eine andere Plattform geschickt werden, heißt es.
Youtube Gaming
Bild: Youtube

Mehr zum Thema

Angriff auf Twitch Wie Youtube den Gaming-Markt aufmischen will

Wie bei Twitch können sich Nutzer bei Youtube Gaming beim Zocken filmen und den Stream live ins Netz stellen. Youtube hatte die mobile Livestreaming-Funktion vor wenigen Wochen auf der VidCon vorgestellt und weltweit ausgerollt. Ein großer Teil der Monetarisierung soll nun über genau diese Live-Funktion erfolgen, sagt Neal Mohan: "Wir haben bereits erste Video-Ads in Live-Streams geschaltet." Gemeint ist damit zunächst die reguläre Youtube-App. Youtube Gaming wird bald nachziehen. Die Monetarisierung soll aber nicht allein durch Werbung erfolgen. So wird laut Youtube in den kommenden Wochen ein VIP-Service freigeschaltet, mit dem Nutzer unter anderem Zugriff auf exklusive Inhalte ihrer Lieblings-Channels bekommen. Für Werbungtreibende ergebe sich durch die ausgelagerte App Youtube Gaming ein wichtiger Vorteil. Das Problem "Brand Safety" ist dort wesentlich geringer, da der Content sorgfältiger ausgewählt ist. In jüngster Vergangenheit hatten sich immer wieder Werbungtreibende über Youtube beschwert, weil ihre Pre-Rolls in Videos mit beispielsweise rechtsextremen Inhalten gezeigt wurden. Auf diese Problematik angesprochen, kontert Mohan: "Die Werbekunden haben die Möglichkeit ihre Werbung nur in Videos einer Whitelist abspielen zu lassen." Nur wenige Werbekunden würden dies jedoch tun. Außerdem betont der Youtube-Manager, dass der Konzern ein Team engagiere, das sich ausschließlich darum kümmere, dass Werbung nicht in Videos mit unangemessenen Inhalten ausgespielt wird. Solche Fälle gebe es jedoch sehr selten. Bei Youtube Gaming falle dieses Problem ohnehin weg. ron
Meist gelesen
stats