Wladimir Klitschko im Interview Wie der Boxchampion an der Karriere nach der Karriere feilt

Donnerstag, 11. September 2014
Bastelt am eigenen Fitness-Programm: Wladimir Klitschko
Bastelt am eigenen Fitness-Programm: Wladimir Klitschko
Foto: Foto: Klitschko

Wladimir Klitschko macht ernst – und zwar nicht nur im Ring. Auch wenn der dreifach amtierende Weltmeister im besten Box-Alter für seine Gewichtsklasse ist, blickt er schon heute über seinen nächsten WM-Kampf hinaus. Mit zwei konkreten Projekten bereitet sich der jüngere der beiden Klitschko-Brüder auf eine Zeit nach Runde 12 vor. Eines davon ist Klitschko Body Performance, ein Online-basiertes Fitnessprogramm für Sportler.
2015 dann gibt Klitschko sein Wissen in Sachen Motivation und Leadership in einem gemeinsamen Studiengang mit der Elite-Hochschule St. Gallen weiter. Künftig sollen noch mehr Projekt im Bereich der definierten Markenkernwerte Power (körperliche Fitness) und Brain (mentale Stärke) folgen. Die Projekte basieren auf einem Konzept zur Dehnung der Marke Wladimir Klitschko und der Neuausrichtung der Klitschko Management Group (KMG), die sich nach dem Karriereende von Vitali Klitschko auf neue Geschäftsfelder begeben muss. KMG-Marketing Director Tatjana Kiel entwickelte das Konzept gemeinsam mit Wladimir Klitschko und Unterstützung von Markenberater und Ex-Grey-Chef Frank Dopheide. Die Hintergründe dazu lesen Sie in HORIZONT 37/2014, die am Donnerstag, 11. September erscheint. Was der Boxprofi dazu zu sagen hat, erfahren Sie hier:

Herr Klitschko, am 15. November steht Ihr nächster großer Kampf an. Ihr Bruder hat seine sportliche Karriere 2013 mit 42 Jahren beendet. Wie oft werden Sie noch in den Boxring steigen?
Im Moment fühle ich mich fitter als mit Mitte 20. Ich werde so lange kämpfen, wie ich gesund bin und Motivation habe. Besonders freue ich mich auf meinen nächsten Kampf am 15. November in meiner Wahlheimat Hamburg.

Sie sind seit 10 Jahren ungeschlagen, was sind Ihre sportlichen Ziele und wie motivieren Sie sich immer wieder zu neuem Erfolg?
Es ist wichtig im Leben Erfolg zu haben, aber erstmal muss man die Grundlagen dafür schaffen. Während der Vorbereitung sehe ich mir auch meine Niederlagen an – das treibt mich zu neuen Höchstleistungen. Die Angst vorm Verlieren motiviert mich, jedes Mal noch mehr zu trainieren. Eines meiner nächsten Ziele ist die Titelvereinigung mit dem WBC-Champion, dann sind wieder alle Titel in der Familie.

Sie sind promovierter Sportwissenschaftler. Wie sehen Sie Ihre berufliche Zukunft nach Ihrer sportlichen Laufbahn?
Mit dem Thema Karriere neben und nach der Karriere beschäftige ich mich schon mehrere Jahre, es ist ein langfristiges Ziel. Zusammen mit meinem Manager Bernd Bönte habe ich 2007 die Klitschko Management Group gegründet, das Unternehmen ist auf Event-Vermarktung sowie Sponsoring und Karriereentwicklung spezialisiert. Zeitnah werde ich ein eigenes Fitness-Programm auf den Markt bringen. Und in Kooperation mit der Universität St. Gallen entsteht ab Januar ein eigener Studiengang, in dem ich mein Wissen zugänglich machen und weitergeben will.

Warum ist es für Sportler wichtig, schon während ihrer aktiven Karriere die Weichen für die Zeit danach zu stellen?
Sportler machen sich häufig erst nach der sportlichen Karriere Gedanken über ihre Zukunft. Sie haben einen anderen Fokus, denken oft nur kurzfristig und vernachlässigen  Zukunftsperspektiven. Vielen Top-Athleten fällt es schwer, einen Beruf zu finden, der zu ihnen passt. Dabei bringen Spitzenathleten Charakterstärken mit, von denen Unternehmen profitieren können: Sie haben eine hohe Disziplin im Job, besonderes Engagement und die Fähigkeit, auch Niederlagen verarbeiten zu können.

Eines Ihrer künftigen Projekte ist ein Fitnessprogramm. Online- und App-basierte Healthcare- und Sportprogramme boomen gerade. Was unterscheidet Ihr Fitnessprogramm von anderen?
Mein Programm ist klar auf Athletik ausgerichtet, besonders hart und deutlich mehr als ein reines Fitness-Programm. In den vergangenen 25 Jahren als Athlet habe ich intensive Erfahrungen gesammelt und von vielen Trainern, Methoden sowie Techniken gelernt. Mein Klitschko Body Performance Programm (KBP) ist das Resultat jahrzehntelanger Arbeit und kann als der mentale und physische Klitschko-Weg gesehen werden. Er besteht aus neuen Trainingsgeräten, Motivationstipps, Fitnessübungen und Ernährungsplänen. KBP ist ein intelligentes Training für Menschen, die fit fürs Leben sein wollen.

Ab Januar 2015 wird es außerdem an der Universität St. Gallen gemeinsam mit der Klitschko Management Group einen Studiengang für Exekutives und Manager geben. Welche Inhalte werden Sie persönlich vermitteln?
Meine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Leadership und Motivation. Als Unternehmer und Sportler führe ich verschiedene Teams mit unterschiedlichen Methoden und Führungsstilen an. Und als ein seit zehn Jahren ungeschlagener Boxer muss ich mich jedes Mal noch mehr und intensiver vorbereiten und für meine Kämpfe motivieren. Diese Erfahrungen will ich weitergeben, um auch für andere das Leben zur Erfolgsgeschichte zu machen.

Was kann ein Manager von einem erfolgreichen Boxer lernen?
Erfolg ist ein ständiger Kampf, das lässt sich auf jeden Bereich übertragen. Wichtig ist anzufangen, noch wichtiger ist, es zu Ende zu bringen und das bedeutet, immer wieder aufzustehen, durchzuhalten und sich „durchzuboxen“. Am Ende zählt: Brich die Erwartungen und knocke deine Mitbewerber aus – natürlich nur im übertragenen Sinn.

Interview: Miriam Hebben
Meist gelesen
stats