Werbemarkt legt brutto zu Unternehmen haben bis April 8,7 Milliarden Euro investiert

Donnerstag, 15. Mai 2014
Beiersdorf hat seine Werbespendings am meisten erhöht
Beiersdorf hat seine Werbespendings am meisten erhöht
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werbemarkt Krise Ukraine P&G Beiersdorf


Von Krisen lassen sich Unternehmen gerne mal verunsichern. Für die Krise in der Ukraine gilt das derzeit nicht, zumindest was den Werbemarkt angeht. Das zweite Quartal 2014 startete nach den Zahlen von Nielsen positiv. 8,7 Milliarden Euro brutto haben die Unternehmen bis April in die Werbung investiert. Das ist ein Plus von 4,4 Prozent. Vor allem im April sind die Unternehmen investitionsfreudig. Nach den reinen Preislisten haben die Firmen die Spendings um satte acht Prozent im Vergleich zum Vorjahesmonat erhöht. Wie in den vergangenen Monaten auch profitieren davon besonders Fernsehen, Kino und Online. TV legt um 9,3 Prozent auf brutto 4 Milliarden zu, Kino um 8,7 Prozent (28,8 Millionen Euro), die Internetwerbung um 5,3 Prozent (950 Millionen Euro). Am stärksten legt Mobile zu. Der junge Kanal kommt in den ersten vier Monaten auf einen Umsatz von 41,4 Millionen Euro. Das ist ein Plus von fast 40 Prozent. Out of Home zeigt sich mit 454 Millionen Euro stabil, ebenso die Publikumstitel mit 1,1 Milliarden Euro. Die Zeitungen erreichen 1,5 Milliarden Euro. Das ist ein Minus von einem Prozent, Radio verliert dagegen 1,5 Prozent und kommt auf Umsätze von 141,1 Millionen Euro. Die Fachzeitschriften büßen mit 133 Millionen Euro 3,2 Prozent ein.

Ausgabefreudigstes Unternehmen ist erneut Procter & Gamble. 156 Millionen Euro hat der Konsumgüsterriese in den ersten vier Monaten des Jahres in die Werbung investiert. Am stärksten hat unter den Top 10 Beiersdorf den Werbedruck erhöht. 72 Millionen Euro bedeuten ein Plus von 56,7 Prozent. Das könnte sich fortsetzen. In dieser Woche hat der Konzern seine WM-Kampagne für Nivea Men anlaufen lassen. Werbestärkste Branche waren die Autohersteller. 531 Millionen bedeuten zwar Platz 1 im Branchenranking. Allerdings haben die Unternehmen insgesamt den Werbedruck um 5 Prozent verringert. mir
Meist gelesen
stats