Werbekonjunktur Das sind die 20 größten Werbespender Deutschlands

Freitag, 19. Januar 2018
P&G, Ferrero und Volkswagen gaben 2017 am meisten Geld für Werbung aus
P&G, Ferrero und Volkswagen gaben 2017 am meisten Geld für Werbung aus
© Unternehmen/dfv

Das (Werbe-)Jahr 2017 ist Geschichte, die Branche schließt es hierzulande laut Nielsen mit einem Brutto-Plus von 1,9 Prozent ab - angesichts der aktuell guten Konjunkturs- und Beschäftigungslage ein eher bescheidenes Ergebnis. Insgesamt investierten die deutschen Werbungtreibenden von Januar bis Dezember vergangenen Jahres 31,9 Milliarden Euro brutto in Media. Größter Spender war auch 2017 mit weitem Abstand Procter & Gamble, es folgen Ferrero und Volkswagen.
Bei Procter & Gamble steht dabei zum Jahresende ein ordentliches Plus von 15,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - insgesamt gab der Konsumgüterriese damit brutto mehr als eine Milliarde Euro für Media aus. Der zweitplatzierte Werbungtreibende Ferrero kommt auf weniger als die Hälfte: 445,7 Millionen investierte der Süßwarenkonzern mit Deutschlandsitz in Frankfurt in die Werbung (plus 4,7 Prozent). Für das noch immer #Dieselgate-geplagte VW vermeldet Nielsen brutto 373,5 Millionen Euro und damit ein sattes Plus von 31,1 Prozent.
Das sind die 20 größten Werbungtreibenden 2017
Das sind die 20 größten Werbungtreibenden 2017 (© dfv)
In puncto Neuinvestitionen fallen noch andere Top-20-Unternehmen auf. Auf Rang 4 etwa die Deutsche Telekom (363,2 Millionen, plus 50,2 Prozent) - das neue Stream-On-Angebot und die Winterkampagne mit Justin Bieber sorgen für ein deutliches Plus. Noch dicker ist das Vorzeichen bei Kaufland, der Händler legte 2017 um 68,4 Prozent zu und kommt damit auf Brutto-Spendings von 223,2 Millionen Euro. Im TV fiel das Neckarsulmer Unternehmen vor allem mit seiner knallharten Angebotswerbung auf. Das größte Minus in den Top 20 verzeichnet Vodafone (insgesamt 169,9 Millionen Euro, minus 18,9 Prozent).
Ein Überblick über die größten Spender bzw. Kürzer in den einzelnen Gattungen
Ein Überblick über die größten Spender bzw. Kürzer in den einzelnen Gattungen (© dfv)
In den einzelnen Gattungen gehören die Autobauer auffällig häufig zu den größten Kürzern (siehe Grafik). Die Daten belegen zudem einen Teil der Verschiebungen, die Procter & Gamble bekanntermaßen im Jahr 2017 vornahm: Deutlich mehr Geld (plus 191,9 Millionen Euro) floss in TV, bei der von Nielsen als "Internet" klassifizierten Kategorie (ohne Search, Social und Programmatic) kürzte der Konzern hingegen 35,7 Millionen Euro. P&G hatte vergangenes Jahr weltweit Digital-Spendings von vermeintlich nicht rentablen Kanälen abgezogen und dabei nach eigenen Angaben keine Umsätze eingebüßt. fam
HORIZONT Newsletter Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News der Branche

 


Meist gelesen
stats