Weltweite Werbespendings Magna Global korrigiert Prognose nach unten

Montag, 22. Juni 2015
Das Fehlen von Großevents wie der Fußball-WM belastet das Werbejahr 2015
Das Fehlen von Großevents wie der Fußball-WM belastet das Werbejahr 2015
Foto: Tiero/Fotolia
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werbeinvestition Werbespendings


Die globalen Werbeinvestitionen sollen laut Magna Global 2015 um 3,9 Prozent auf 513 Milliarden US-Dollar wachsen. Damit korrigiert die Interpublic-Tochter ihre Vorhersage gegenüber Dezember um fast einen Prozentpunkt nach unten. Damals war die Agentur von 4,8 Prozent Werbewachstum ausgegangen.

Die Top Ten Werbemärkte

Quelle: Magna Global
 Das ist ein deutliches Minus auch gegenüber 2014. Damals waren die Spendings um 4,9 Prozent gestiegen. Für den Rückgang macht Magna Global unter anderem das Fehlen großer Ereignisse verantwortlich und nennt die Fußball-Weltmeisterschaft, die US Wahlen und die Olympischen Spielen als Beispiel. Ohne die Effekte, die derartige Großereignisse auslösen, wäre das Wachstum ungefähr vergleichbar mit 2014 gewesen, schätzt die Agentur. Die Prognosen basieren jeweils auf agenturinternen Erhebungen in 73 Märkten. Allerdings mussten laut des Forecasts bei 55 der 73 Analysierten Länder die Erwartungen nach unten korrigiert werden. Am schlimmsten trifft es Russland, wo die Spendings aufgrund der immer noch andauernden wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Konflikts um 11 Prozent einbrechen sollen. Lässt man Russland bei der Betrachtung außen vor, steigen die Spendings in Osteuropa insgesamt allerdings um 5,9 Prozent.

Auch Brasilien (jetzt 4,4 Prozent, Dezember 5,9 Prozent) und USA mit 166 Milliarden US-Dollar liegen deutlich unter Plan (1,6 statt 2,7 Prozent). Deutliche Korrekturen nach oben verzeichnen hingegen Spanien (8,6 gegenüber 5,6 Prozent) und Großbritannien (5,6 statt 4,7 Prozent). Deutschland nimmt mit einem unterdurchschnittlichen Wachstum von 2 Prozent und 25,6 Milliarden Dollar Werbegeldern Platz 5 der weltweiten Top-Spender ein, tauscht allerdings gegenüber 2014 den Platz mit Großbritannien. Stabil bleibt die Prognose für Westeuropa insgesamt. Für die Spendings dort beziffert Magna Global nach wie vor ein dreiprozentiges Plus.

147,2 Milliarden US-Dollar Werbeausgaben erwartet Magna Global auch für den Asia Pacific Raum mit seinen stabilen Märkten China, Australien und Japan, das sind 6,3 Prozent Plus gegenüber 2014. Noch stärker wächst Latein-Amerika. Dort werden 9,89 Prozent Wachstum erwartet, drei Prozentpunkte weniger allerdings als noch im Dezember angenommen.

Die digitalen Medien sollen auch 2015 erneut stark um 16 Prozent zulegen und erreichen weltweite Werbeerlöse in Höhe von 149 Milliarden Dollar. Treiber des digitalen Geschäfts waren laut dem Forecast von Magna Global wiederum mobile Werbekampagnen, die um 53 Prozent zunahmen, Video Ads (+38 Prozent) und Werbemaßnahmen in den sozialen Medien, die ihre Werbeumsätze um 38 Prozent ausbauen konnten. Mit dem Umsatzsprung werden die digitalen Medien allein 31 Prozent an den weltweiten Werbeumsätzen erwirtschaften. 2018, so die Langzeitschätzung der Forscher, wird Digital mit einem Marktanteil von 38 Prozent TV mit dann 37,7 Prozent als wichtigstes Werbemedium überholt haben. vg

Meist gelesen
stats