"Weil wir dich lieben" Das ist der geniale neue Streich von BVG und Jung von Matt/Saga

Mittwoch, 05. Juli 2017
Die Stars der BVG-Arie, unter anderem mit Pop-Sänger Oli P (Zweiter von links)
Die Stars der BVG-Arie, unter anderem mit Pop-Sänger Oli P (Zweiter von links)
© BVG
Themenseiten zu diesem Artikel:

BVG Jung von Matt Oliver Petszokat Oli P.


Endlose Verspätungen, verschmutzte Bahnen, nicht zu verstehende Durchsagen - die Kunden der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) können davon ein Lied singen. Und tun in der neuen Kampagne des Unternehmens genau das: Mit der "BVG-Arie", einer Neuinterpretation von Mozarts Zauberflöte, zeigen BVG und Jung von Matt/Saga erneut ihre kreative Energie - und sind so auf dem Weg zum nächsten Viralhit.
Musikalisch bewegt sich der knapp dreiminütige Film auf höchstem Niveau - das muss auch sein, hat er sich doch ein außerordentliches Stück Operngeschichte zum Vorbild genommen: Den Titel "Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen", den die Königin der Nacht im zweiten Aufzug von Mozarts "Die Zauberflöte" darbietet. In der "BVG-Arie" wird ihre Rolle auf mehrere Schultern verteilt - zum wiederholten Male glänzen Agentur und Kunde mit glänzend gecasteten Protagonisten. Darunter auch Schauspieler und Sänger Oliver Petszokat, bekannt als Oli P.
„Das Muster, das geht gar nicht. Es gibt keinen Party-Wagen. Durchsagen unverständlich. Zug stinkt nach Döner scharf. Zu spät, zu laut und zu teuer. Das ist die BVG.“
BVG-Arie
Die Neuinterpretation des Mozart-Stücks entstand in Zusammenarbeit mit Not A Machine. Die musikalische Aufnahme spielte das Deutsche Filmorchester Babelsberg unter Leitung von Bernhard Wünsch ein, den Gesang steuerte unter anderem Opernsängerin Nadja Michael bei. Die Schauspieler aber stehen für die Fahrgäste der BVG. "Wir übersetzen unsere Ursprungsstrategie des humorvoll neckischen Umgangs mit den Berlinern ins Bewegtbild. Damit geben wir den Kundenbeschwerden eine Bühne und setzen sie ins Rampenlicht", sagt Martell Beck, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb bei der BVG.
Die BVG nimmt sich in dem witzigen Spot selbst auf die Schippe
© Screenshot Youtube

Mehr zum Thema

Jung von Matt Der selbstironische Anti-Image-Spot der BVG

Ihren neuen Film streut die BVG wie gewohnt bei Youtube und über Facebook. Mit der gleichen Strategie wurden bereits die Spots "Is mir egal" (Dezember 2015) und "Alles Absicht" (September 2016) zu viralen Hits im Netz. Für ihre Aktivitäten in Social Media gibt die BVG laut Beck inzwischen rund 500.000 Euro im Jahr aus. Den neuen Clip produzierte Stereo Films unter Regie von Baris Aladag. Die Strategie der Kampagne #weilwirdichlieben stammt von der Agentur GUD.berlin. fam
Meist gelesen
stats