Weihnachtskampagne Otto und Heimat entführen zum Fest nach Bolivien

Freitag, 17. November 2017
Im Otto-Weihnachtsspot spielt ein kleines Mädchen die Hauptrolle
Im Otto-Weihnachtsspot spielt ein kleines Mädchen die Hauptrolle
© Otto

Weihnachten fernab deutscher Lametta-Klischees präsentiert der Online-Händler Otto in seiner heute gestarteten Feiertagskampagne. Der von Heimat Berlin kreierte Auftritt könnte einem alten Schlagerklassiker zu einem Comeback verhelfen. Denn emotionaler Anker des 3-minütigen Kurzfilms ist der 70er-Jahre-Schlager „Feliz Navidad“ von José Feliciano.

Mit seiner Kampagne „Gemeinsam wird’s Weihnachten“ dürfte Otto schon rein optisch aus der Werbeflut herausstechen. Denn statt deutscher Winterstimmung erzählt der vom preisgekrönten Kurzfilmregisseur Danile Mulloy umgesetzte Film (Filmproduktion: Bigfish, Berlin & RSA Films, London) die Geschichte einiger Reisender, die mitten in den Bergen Boliviens mit ihrem Bus stranden, weil ein Erdrutsch die Straße unpassierbar gemacht hat. Hilfe ist nicht in Sicht und den Insassen wird klar, dass sie den Beginn des Weihnachtsfestes nicht mit ihren Liebsten, sondern mit fremden Menschen verbringen müssen. Und es droht ein wirklich ungemütliches Weihnachtsfest zu werden, weil ein europäischer Tourist mangels Sprachkenntnisse die Situation nicht versteht und zunehmend aggressiv wird. Erst als ein kleines Mädchen „Feliz Navidad“ anstimmt, entspannt sich die Lage und alle rücken enger zusammen. Sie zünden Kerzen an, teilen ihr Essen und stimmen sich im fröhlichen Miteinander auf das besinnliche Fest ein.

Obwohl der Film nicht gerade die deutsche Lebenswelt widerspiegelt, ist Marc Opelt, Otto-Bereichsvorstand Marketing und Sprecher der Geschäftsführung, überzeugt, dass die bis zum 25. Dezember laufende Kampagne den Nerv des Publikums treffen wird: „Wir wollen zeigen, dass der Kern von Weihnachten im Zusammenkommen, dem Miteinander und dem Füreinander- Einstehen liegt. An diese Werte, die heute wichtiger denn je sind, möchten wir erinnern.“

Otto weicht damit auch von seiner 2016 umgesetzten Strategie ab, als die Weihnachtskampagne sich dem Stress und dem Gehetztsein der Weihnachtszeit annahm und zu mehr gemeinsam verbrachter Zeit motivieren wollte. Die neue Kampagne hat keine vergleichsweise offensichtliche Agenda. Zwischen den Zeilen ist der Film aber sehr wohl um Tagesaktualität bemüht. So dürfte die Kampagne als Plädoyer für ein besseres Miteinander in einer Zeit der zunehmend polarisierteren gesellschaftlichen und politischen Debatten für viele Menschen eine besondere Bedeutung haben. Auch dass die Rolle des hilflosen Fremden, der von der Gruppe aufgenommen wird, in dem Film einem Europäer zufälllt, ist ein geschickt gesetztes Signal.

Zum 17. November wird zunächst nur der Online-Film freigeschaltet, der auf der Microsite otto.de/gemeinsam zu sehen ist. Ab dem 21. November startet ein 30-sekündiger TV-Spot auf allen reichweitenstarken Privatsendern, um für den Online-Film zu werben. Otto pusht den Film zusätzlich mit Onlinewerbung und Kommunikation in den sozialen Netzwerken.

In gewohnter Manier ist die Kampagne (ähnlich wie auch bei Penny und Lidl) um ein interaktives Element verlängert: Markenfans können den von Mokoh Music neu interpretierten Weihnachtssong „Feliz Navidad“ sowie 50.000 aus dem Spot generierte digitale Weihnachtspostkarten herunterladen. Außerdem bietet die Seite Einblicke in die bolivianischen Weihnachtstraditionen. cam

Meist gelesen
stats