Volkswagen-Skandal CEO Martin Winterkorn entschuldigt sich per Videobotschaft

Dienstag, 22. September 2015
Martin Winterkorn in seinem am Dienstag veröffentlichten Video-Statement
Martin Winterkorn in seinem am Dienstag veröffentlichten Video-Statement
Foto: Volkswagen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Martin Winterkorn Volkswagen Videobotschaft


Es sind dramatische Stunden für Volkswagen, aber auch für Martin Winterkorn. Der Konzernchef kämpft um Job, Ansehen und sein Lebenswerk. Jetzt entschuldigte er sich per Videobotschaft bei den Menschen.
Wer gedacht hatte, das Video sei der letzte öffentliche Auftritt von Martin Winterkorn, hat sich geirrt. Mit der am Dienstagnachmittag veröffentlichen Botschaft entschuldigt sich der VW-Chef bei Kunden, Mitarbeitern und Behörden für die Manipulationen. Und er bittet gleichzeitig um das Vertrauen der Menschen.
Von Rücktritt, über den seit heute Mittag in den Medien spekuliert wird, ist dagegen keine Rede. Im Gegenteil. Winterkorn will die Affäre, die auch sein Ansehen schädigt, schnellstmöglich klären und entstandenen Schaden wiedergutmachen. "Wir klären das auf. Ich gebe Ihnen mein Wort", verpricht er. Und weiter: "Manipulieren und Volkswagen, das darf nie wieder vorkommen." Gleichzeitig stellt sich der Konzernchef vor seine Mitarbeiter. "Es wäre falsch, wenn wegen der schlimmen Fehler einiger weniger, die ehrliche Arbeit von 600.000 Menschen unter Generalverdacht gerät, sagt Winterkorn. mir
Meist gelesen
stats