Volkswagen Markenvorstand richtet Marke neu aus

Dienstag, 13. Oktober 2015
Volkswagen bestimmt weiter die Schlagzeilen
Volkswagen bestimmt weiter die Schlagzeilen
Foto: mas

Volkswagen richtet sich neu aus. Das hat der Markenvorstand von Volkswagen beschlossen. Es ist eine Reaktion auf den Manipulationsskandal und die Kostenwelle, die auf den Konzern zurollt.
Kommenden Donnerstag will CEO Matthias Müller gut 1000 Führungskräfte auf einen Kulturwandel im Konzern einstimmen: mehr Eigenverantwortung bei den Mitarbeitern und stärker dezentrale Strukturen. Konkreter wird das schon bei der Marke Volkswagen. Der Markenvorstand um CEO Herbert Diess hat heute einige Richtungsentscheidungen getroffen, mit der VW sich neu aufstellen will. Dazu gehört, das Effizienzprogramm zu beschleunigen und die Investitionen um eine Milliarde Euro pro Jahr zu reduzieren. Gleichzeitig kündigt Diess an, die Diesel-Strategie der Marke neu aufzusetzen. So sollen künftig nur noch die umwelttechnisch besten Abgassysteme bei Diesel-Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Neben einer konsequenten Weiterentwicklung des modularen Querbaukastens, bei dem unter anderem Plug-In-Hybride mit größerer Reichweite im Mittelpunkt stehen, soll auch die Elektrifizierung von Fahrzeugen weiter vorangetrieben werden. Unter anderem wird die nächste Generation der Oberklassen-Limousine Phaeton zum E-Auto. Im Lastenheft steht jetzt ein vollelekrtischer Antrieb mit Langstreckentauglichkeit, Connectivity und Assistenzssystemen sowie ein emotionales Design. "Auch die künftige Phaeton-Generation wird als Leitstern für das Profil der Marke in der nächsten Dekade stehen", heißt es bei VW. Damit reagiert die Marke zum einen auf Berichte, dass der Phaeton vom Markt genommen werden soll. Zudem anderen will VW eine Antwort auf die Angriffe von Tesla geben. CEO Elon Musk hat gerade angekündigt, die Reichweite des Edelmodells Tesla S bis 2017 auf 1000 Kilometer zu erhöhen. mir
Meist gelesen
stats