Volker fragt "Foodspring oder Wie wirr darf Werbung sein?"

Donnerstag, 04. Mai 2017
Themenseiten zu diesem Artikel:

Foodspring


Hilfe, Hilfe – manchmal wird man mit Werbung konfrontiert, die einen ratlos und verzweifelt zurückläßt. Wer soll bitte schön die jüngste Foodspring-Werbung der Agentur RCKT verstehen? Einen ADC-Nagel wird’s dafür nicht geben – dafür die HORIZONT-Auszeichnung "Flop der Woche".

Bevor mir mit erhobenem Zeigefinger Humorlosigkeit und ein Brett vor dem Kopf attestieren. Auch ich bin der Meinung: Ja, Werbung darf und soll irritieren. Ja, Werbung darf und soll auch mal provozieren.
Ja, es gibt Werbung, die nicht jeder verstehen muss.

Aber man sollte Werbung verstehen können, wenn man sich darüber Gedanken macht. Doch bei den Foodspring-Plakaten stehe nicht nur ich, sondern auch andere HORIZONT-Redakteure auf dem Schlauch.

Foodspring ist nach eigenen Angaben das derzeit am schnellsten wachsende Food-Startup in Deutschland. Es hat sich als Edel-Marke für funktionale Sportler-Nahrung positioniert. Doch Headlines wie:

-         "Ein Döner hat dir noch nie bei deiner Steuererklärung geholfen"

-        "Ein Milchshake  will Deinem Freund an die Wäsche"

-        "Ein Smoothie hat in Deiner Präsi ein paar Folien gelöscht"

lesen sich so, als wäre der Geist der Gesundsheitsaposteln vor lauter Muskelwachstum auf der Strecke geblieben, zumal das Kleingedruckte die Verwirrung nur noch steigert. Oder haben die Kreativen von RCKT etwa eine Eiweiß-Allergie nach zuviel Foodspring-Milchshakes erlitten? Dann hilft nur Pause machen mit der Proteinzufuhr.

Wie auch immer: Von HORIZONT gibt’s für diesen wirren Auftritt eine glasklare Auszeichnung: "Flop der Woche".  Aber vielleicht vielleicht bin auch nur ich verwirrt - und es gibt Leser, die die Frage beantworten können "Foodspring - oder Wie wirr darf Werbung sein?"

 Lässt den Betrachter hilflos zurück
Lässt den Betrachter hilflos zurück (© Foodspring-Plakatkampagne)

Meist gelesen
stats