Versicherungen Wieso Ergo in der Werbung auf Emojis setzt

Montag, 16. Oktober 2017
Auf der Landingpage können sich User spielerisch mit Versicherungsprodukten beschäftigen und mit Emojis
Auf der Landingpage können sich User spielerisch mit Versicherungsprodukten beschäftigen und mit Emojis
© Ergo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Emojis Jung von Matt Harald Christ Emma Lee


Emojis erobern die Welt. Und die Kommunikation von Ergo. In der neuen Kampagne spielen die Ideogramme eine zentrale Rolle. Sie sollen helfen, junge Kunden zu gewinnen. Die Kreation stammt von Jung von Matt/Saga.
Die Kampagne wird auffallen, keine Frage. Und sie wird nicht nur in der Versicherungsbranche für Gesprächsstoff sorgen. Statt auf austauschbare Bilderwelten von Unfällen zu setzen, wählt Ergo in seiner aktuellen Kampagne einen überraschenden Weg. Der Düsseldorfer Versicherungskonzern setzt in der aktuellen Kommunikation auf Emojis und einfache, aber sehr klare Kurzgeschichten. Zum einen will die Marke damit auffallen und sich vom Wettbewerb differenzieren. Zum anderen will sie so vor allem junge, internet- und digitalaffine Menschen erreichen und auf eine ungewohnte Art für das Thema Versicherungen sensibilisieren. "Emojis sind die Sprache der jungen Generation, wenn sie sich auf Facebook und Whats App unterhalten", erklärt Harald Christ, Vorsitzender des Vorstands Ergo Beratung und Vertrieb die Überlegungen hinter der Kampagne. "Wir übersetzen deshalb unsere Botschaften in Bilder, die jeder sofort versteht."
Dabei fällt auf: Mit den Filmen sind - und das ist für eine Versicherung ebenfalls ungewöhnlich- keine direkten Produktbotschaften verknüpft. "Uns geht es nicht vorrangig um die Bewerbung von Produkten. Vielmehr wollen wir unser Image als moderne und innovative Marke stärken", sagt Christ. Die Kampagne soll die Kunden neugierig machen und Spannung erzeugen.

Insgesamt sind im ersten Aufschlag 14 kurze Spots mit unterschiedlichen Emojis geplant. Bis zum Jahresende dürften es über 50 sein. Das Unternehmen hat für alle relevanten Produktgruppen die kleinen Bildergeschichten entwickelt. Bis zum Jahresende werden die Filme in sozialen Netzwerken wie Facebook und Youtube und auf reichweitenstarken Seiten wie Bild.de zu sehen sein.


Auf dem Facebook-Account der Versicherung wird die Kommunikation zusätzlich mit
tagesaktuellen Posts und interaktiven Angeboten verstärkt. Die digitalen Werbeformate führen die User auf eine Landingpage, wo sie Angebote zur spielerischen Auseinandersetzung mit den Produkten von Ergo finden. Bei weiterem Interesse gelangen sie von dort auf ergo.de. Dort gibt es dann weitere Informationen zu den einzelnen Produktangeboten. Zudem wird die Kampagne auch an den Flughäfen in Düsseldorf und in München präsent sein.
Die Kreation der Kampagne stammt von Jung von Matt/Saga. Mit der Agentur hat Ergo bislang auf Projektbasis zusammengearbeitet. Das wird sich ab kommenden Jahr allerdings ändern. Dann löst Jung von Matt den bisherigen Etathalter Track als Leadagentur ab. Die Hamburger hatten sich in einem Pitch durchgesetzt. Der Song "Shot in the Dark", der die Filme musikalisch untermalt, stammt übrigens von Emma Lee. mir
Meist gelesen
stats