Special

presented by

Spiegel-Media-Sponsorenlogo-217638.jpeg
Im Brennpunkt: Schon vor der Dmexco wird über die Dmexco diskutiert
Dmexco

Umfrage Deshalb gehen Digital-Entscheider zur Dmexco

Im Brennpunkt: Schon vor der Dmexco wird über die Dmexco diskutiert
Zu groß, zu teuer, zu ineffizient: Eine Reihe großer wie kleiner Player, darunter die Group M, haben die Dmexco zuletzt heftig kritisiert und wollen der Messe zum Teil sogar fern bleiben. Zwar haben die Veranstalter gerade bei den Ticketpreisen nachgebessert. Doch der Vorwurf, dass vor allem kleinere nationale Aussteller im Getöse der großen US-Konzerne untergehen könnten, steht nach wie vor im Raum. HORIZONT Online hat deutsche Digital-Manager gefragt, ob sie dennoch zur Dmexco fahren - und wenn ja warum.
von Marco Saal, Mittwoch, 06. September 2017
Alle Artikel dieses Specials
X

    Ulrike Handel, CEO Dentsu Aegis Network Germany

    Ulrike Handel
    Ulrike Handel (© Raimar von Wienskowski)
    "Ein sachlicher Blick auf die aktuelle Debatte zeigt: Die Kritik an der Dmexco ist inhaltlich nicht neu und die Rahmenbedingungen sind kaum andere als in den letzten beiden Jahren. Dennoch ist insbesondere die Forderung nach konkreten Formaten und Lösungen nach wie vor berechtigt, schließlich möchte kein Aussteller in der Masse des Angebots untergehen.
    „Für uns als weltweit agierendes Netzwerk ist eine globale Präsenz auf der Dmexco, die sich über die letzten Jahre zu einem überwiegend internationalen Top Branchen Events entwickelt hat, wichtig, um Kunden und Geschäftspartner zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen.“
    Ulrike Handel
    Dagegen dürfte die Wenigsten überraschen, dass sich eine Veranstaltung wie die Dmexco parallel zum rasanten Wachstum ihres Branchenumfeldes entwickelt. Entsprechend liegt es in jedem Jahr – so auch in diesem – in der Hand der Unternehmen, zu prüfen, ob und in welchem Umfang eine Teilnahme Sinn macht – was jedoch nicht nur für die Dmexco, sondern für alle Marketing-Events einer solchen Größenordnung gilt. Wir haben unsere Entscheidung vor einem strategischen Hintergrund und auf globaler Ebene getroffen. Für uns als weltweit agierendes Netzwerk ist eine globale Präsenz auf der Dmexco, die sich über die letzten Jahre zu einem überwiegend internationalen Top Branchen Events entwickelt hat, wichtig, um Kunden und Geschäftspartner zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen. Vor allem aber möchten wir unsere Präsenz nutzen, um unseren Kunden einen Mehrwert mit Inspirationen und Transformationspraxis vor Ort zu bieten.“

    Florian Adamski, CEO der Omnicom Media Group Germany

    Florian Adamski, CEO Omnicom Media Group Germany
    Florian Adamski, CEO Omnicom Media Group Germany (© Britta Würzburg)
    „Grundsätzlich glauben wir an die Relevanz von übergreifenden Branchenevents. Diese sind in der Lage, Komplexität zu komprimieren und Transparenz zu schaffen. Über viele Jahre haben unsere Agenturen die Dmexco als innovative Plattform genutzt, um sowohl Kunden als auch Mitarbeitern eine Orientierung in einem dynamischen Marktumfeld zu liefern. Die Dmexco hat allerdings zunehmend mit der großen Herausforderung einer explodierenden Fragmentierung im digitalen Markt zu kämpfen. Der Versuch, alle Entwicklungen unter einem Dach abzubilden, wird unweigerlich zu einer abnehmenden inhaltlichen Tiefe, oder aber einer Themenüberfrachtung führen. Wir werden uns ein objektives Bild von den Effekten der angekündigten inhaltlichen Erneuerungen einerseits und den erhöhten Zugangsbarrieren andererseits machen. Unser zukünftiges Investment wird von einer positiven Bewertung der Faktoren Besucherfrequenz, Tiefe und Güte der Gespräche mit unseren Partnern und unkompliziertem Zugang zu relevantem Wissen für unsere Mitarbeiter abhängig sein.“

    Michael Frank, Geschäftsführer Pilot

    Michael Frank
    Michael Frank (© Pilot)
     
    "Wir sehen weiterhin in der Dmexco für uns und unsere Kunden eine gute Plattform für intensiven Austausch und als gute Möglichkeit, umfassendes Fachwissen mit Anbietern vor Ort austauschen zu können. Natürlich haben wir auch intern diskutiert und die Pros und Cons ausgelotet. Auch wir sehen einige Entwicklungen als grenzwertig an. Und natürlich gibt es hervorragende Alternativen wie die OMR. Letztlich denken wir aber weiterhin, dass es nicht nur an der Dmexco und den Veranstaltern liegt, dass der Event mehr und mehr in Frage gestellt und kritisiert wird. Jeder einzelne Teilnehmer und Aussteller hat die Möglichkeit, etwas zu verändern und der Überfrachtung und dem Informations-Gau eine Orientierung für seine Kunden und Gäste zu geben. 
    „Wer vor einem Jahr noch stolz war, einen der größten Messestände zu haben und nun gar nicht mehr präsent ist, sollte sich fragen, ob es wirklich Standpreise oder andere vermeintliche Probleme sind, die zu Absagen führen.“
    Michael Frank
    Das ist ja auch grundsätzlich Aufgabe in unserem Tagesgeschäft – Berater und kompetenter Begleiter unserer Kunden im Dschungel der unüberschaubaren Angebote zu sein. Deshalb sollte man sicher nicht vor der Dmexco kapitulieren. Aber zugegeben: Wir haben auch mit den Veranstaltern klar und deutlich über unsere Erwartungen und auch die notwendigen Veränderungen gesprochen. Das hat uns letztlich davon überzeugt, auch dieses Jahr dabei zu sein und weiterhin unserem Qualitätsanspruch als Pilot Gruppe zu folgen. Wenn andere Anbieter und einige der großen Networks nun die Dmexco so gar nicht mehr als Plattform sehen, verwundert mich diese 180-Grad-Wendung. Ich bin seit Jahren auch kein Freund der sinnleeren „größer, schneller, weiter“ Attitüden des Marktes und der Dmexco als ein Spiegelbild davon. Aber wer vor einem Jahr noch stolz war, einen der größten Messestände zu haben und nun gar nicht mehr präsent ist, sollte sich fragen, ob es wirklich Standpreise oder andere vermeintliche Probleme sind, die zu Absagen führen. Ich finde es gut, dass man dann eine Haltung annimmt und daraus Konsequenzen gezogen werden. Ob diese Konsequenzen aber nicht eher internen Vorgaben folgen, die nun in der Öffentlichkeit anders dargestellt werden müssen, darf Interpretationssache sein. Die Dmexco wird dann wieder besser und akzeptierter, wenn es nicht mehr nur um globale Allgemeinheiten geht, sondern wenn die Veranstaltung es wieder schafft, am Puls der aktuellen Themen und Entwicklungen zu sein. Das interessiert den Markt, uns und unsere Kunden. Sollte das gelingen, wird die Dmexco wieder Teile ihrer eigentlichen Berechtigung zurückgewinnen. Sollte das nicht passieren, werden auch wir uns neu orientieren.

    Torsten Ahlers, CEO Otto Group Media 

    Torsten Ahlers, CEO Otto Media Group
    Torsten Ahlers, CEO Otto Media Group (© Otto Group)
    Retail Media ist das Geschäft der Zukunft. Tiefe Kundendaten und das Verhalten von Kunden zur effektiveren Ansprache werden den Werbemarkt nochmals richtig aufmischen. Zur diesjährigen Dmexco 2017 wird es weiterhin spannend bleiben, was die deutschen Unternehmen gegen die vier Elefanten zukünftig unternehmen werden. Von deutscher Allianz ist die Rede. Allein die Datenpower löst bei den Advertisern nicht die Mediaspendings aus. Daten und Werbung gehören zusammen. Ohne Daten – ohne Flächen – kein Erfolg. Nirgends gibt es eine vergleichbare Veranstaltung, die in so kurzer Zeit so viele Entscheider, Creative, Agenturen zusammenbringt und die gesamte Online-Marketing Landschaft so verändert.

    Andreas Küenle, Geschäftsführer Netpoint Media

    Andreas Küenle
    Andreas Küenle
    "Die Dmexco und der Vorläufer OMD in Düsseldorf waren über die Jahre hinweg ein zentraler Baustein in unserem Marketing- und Kommunikationskonzept. Auch heute noch ist die Dmexco für uns unverzichtbar. Ein Großteil unserer Mannschaft ist wie auch in den Vorjahren vor Ort. Nur seit nun schon seit 2 Jahren ohne eigenen Stand. Aufgrund der zunehmenden Themenvielfalt, der Internationalisierung und dem damit einhergehenden rasanten Wachstum der Messe haben wir uns entschieden, nicht mehr am diesem Wettlauf teilzunehmen. Diese Entscheidung haben wir nicht bereut, da wir nun ohne Messestand weitaus effektiver an dem gesamten Messe- und Kongress-Angebot teilhaben können.

    Christopher Kollat, Managing Director DACH, Monotype

    Christopher Kollat
    Christopher Kollat (© Monotype)
    "Wir prüfen Jahr für Jahr neu, bei welchen Messen und Events sich eine Teilnahme lohnt. Die Dmexco hat sich als eine der führenden Digital Marketing Veranstaltungen bewährt. In einer Zeit, in der die Marke den Verbrauchern gehört und diese die Markenidentität stark prägen und mitgestalten, ist die Dmexco ein guter Ort, um mit den Entscheidern über Herausforderungen und Lösungen zu sprechen. Die neue Ticketpolitik dürfte zu einem hochwertigeren Fachpublikum führen. Wichtig ist, dass am Ende die Qualität der Kontakte stimmt.“

    Carsten Frien, Co-Founder und Geschäftsführer Roq.ad

    Carsten Frien
    Carsten Frien (© Roq.ad)
    "50.000 Fachbesucher und 1.000 Aussteller sprechen für sich – die Dmexco ist und bleibt die wichtigste Lead Generation Messe für digital Marketing Unternehmen. Seit unserem ersten Dmexco-Auftritt im Gründungsjahr 2015 sind wir jedes Jahr präsent und führen hier wirklich gute Business-Gespräche mit potentiellen Kunden und Kooperationspartnern, insbesondere im Programmatic Umfeld.“

    Rolf Anweiler, SVP Marketing, Mapp Digital

    Rolf Anweiler
    Rolf Anweiler (© Mapp Digital)
    "Für uns ist die Dmexco seit Jahren Dreh-und Angelpunkt und einer der wichtigsten Innovationstreiber. Deshalb sind wir auch in diesem Jahr an unserem angestammten Platz in Halle 8 präsent. Ein Thema reizt mich auf der Dmexco 2017 im Besonderen: welche konkreten Lösungen können wir als Digitalbranche nach all dem Hype unseren Kunden zum Thema GDPR wirklich liefern? Gerade die deutschen Unternehmen haben hier aufgrund des seit jeher strikten deutschen Datenschutzes einen Standortvorteil und sollten auf der Dmexco entsprechend die Standards setzen.“

    Jens Lappoehn, Geschäftsführer Telefónica NEXT

    Jens Lappoehn
    Jens Lappoehn (© Telefónica NEXT)
    "Die Digitalisierung ist mit Datenanalysen und vernetzten Systemen in der Offline-Welt angekommen. Als zentrale Plattform für digitales Business und digitale Transformation muss die Dmexco Antworten liefern, wie die analoge von der digitalen Welt profitieren kann. Retailer und Marken können heute für ihre stationären Geschäfte ganz neue Fragen stellen und datenbasierte Erkenntnisse nutzen, die sie bislang nicht hatten. Für Telefónica NEXT ist die Dmexco deshalb der richtige Ort, um zu zeigen, wie der Handel mit Produkten und Dienstleistungen seine Kunden vor Ort besser bedienen und zielgenauer ansprechen kann.“

    Frank-Peter Lortz, CEO Publicis Media DACH

    Frank-Peter Lortz, Chef von Publicis Media in Deutschland
    Frank-Peter Lortz, Chef von Publicis Media in Deutschland (© Publicis Media)
    Die Dmexco hat sich für unsere Kunden in Deutschland zu dem wichtigsten Event des Jahres entwickelt. Hier erleben sie Innovation hautnah und erkunden neue Trends. Die Aufgabe unserer Mitarbeiter vor Ort besteht darin, die Informationsflut für die einzelnen Kunden so zu strukturieren, dass Kunden maximalen Erkenntnisgewinn erreichen und mit vielen neuen Ideen aus Köln zurückkehren. Unsere Aktivitäten am Stand und am ersten Dmexco-Abend sind ebenfalls darauf ausgerichtet."

    Sven Korhummel, geschäftsführender Gesellschafter Cyperfection

    Sven Korhummel
    Sven Korhummel (© Cyperfection)
    "Die Dmexco gibt nach wie vor wichtige Impulse für die Branche und hat einige spannende Vorträge zu bieten. Dennoch ist sie nicht unbedingt Chefsache: In diesem Jahr schicken wir unsere Auszubildende zur Kauffrau für Marketing Kommunikation und eine Junior Projektmanagerin nach Köln – für beide mit Sicherheit ein überwältigendes Feuerwerk rund um die Spielarten des digitalen Marketing. Sie bereiten dann die spannendsten Vorträge und Eindrücke auf und teilen ihr Wissen in einem unserer regelmäßigen Show&Tells mit dem Team. Und im nächsten Jahr bin ich dann vielleicht wieder ich selbst vor Ort, wenn es die Zeit zulässt." mas

    Meist gelesen
    stats