dmexco 2014 Das erwartet die Branche von der Digitalmesse

Donnerstag, 04. September 2014
Auch in diesem Jahr lockt die dmexco die Massen
Auch in diesem Jahr lockt die dmexco die Massen
Foto: Bild: dmexco
Themenseiten zu diesem Artikel:

Dmexco Digitalmesse


Aussteller und Besucher sind voll des Lobes über die Dmexco, haben aber auch Optimierungsvorschläge und geben Einblick in die Herausforderungen der Branche.

Joachim Bader, Vice President Sapient Nitro

Joachim Bader
Joachim Bader (Bild: Foto: Sabient Nitro)
‚Managing the digital Disruption’ ist die größte Herausforderung für die Branche insgesamt. Das Tempo, in dem sich unsere Welt durch digitale Technologien und Anwendungen verändert, wird sich noch erhöhen. Unternehmen und Agenturen müssen daher mit Faktoren wie Priorisierung, Customer Experience, technischen Rahmenbedingungen und Geschwindigkeit umgehen. Der Handlungsdruck wird steigen sowie der Druck. Von der Dmexco erwarte ich zukünftig ganz klar eine stärkere Ausrichtung als digitale Leitmesse der gesamten Branche und als Barometer und Taktgeber der digitalen Entwicklung. Dabei geht es nicht darum, ‚nerdy’ zu sein, also sich auf technologische Details zu konzentrieren. Vielmehr sollte die dmexco große Zukunftsthemen setzen. Hier ist noch Luft nach oben – nicht nur im Vergleich zu Veranstaltungen wie der SXSW.

Thorsten Mandel, Geschäftsführer Pilot

Thorsten Mandel, Geschäftsführer Pilot
Thorsten Mandel, Geschäftsführer Pilot (Bild: Bild: Pilot)
Mein Wunsch: mehr kontroverse Diskussionen auf den Panels. Highlight für mich ist in diesem Jahr unser neues Qualitätsprodukt „RTA Gold“. Damit setzen wir neue Maßstäbe im Real Time Advertising und können Wirksamkeit sowie Sicherheit auch für programmatische Kampagnen garantieren.

Jörg Manthey, MD Havas Media/Digital

Jörg Manthey, Havas
Jörg Manthey, Havas (Bild: Bild: Havas)
In den letzten Jahren haben wir einen deutlichen Wandel von einer reinen Medienvertreterveranstaltung hin zu einer digitalen Dienstleistungsmesse mit immer mehr Technologie und Content-Anbietern feststellen können. Das ist eine sehr positive Entwicklung, die die Bedeutung der Dmexco für die Branche – auch international – steigern wird. Wir erwarten, dass die Messe ihre nationale und internationale Relevanz weiter ausbaut. Dazu muss das Konzept der Messe aber immer den Realitäten im Markt angepasst werden. Ein Thema, das künftig mehr Gewicht bekommen sollte, ist der Bereich Paid Media – darüber wird zu wenig gesprochen. Weitere wichtige Themen, die künftig ins Zentrum der Messe rücken sollten sind: Mobile, CRM und Social.

Jan Möllendorf, Geschäftsführender Gesellschafter defacto x und Vizepräsident DDV

Jan Möllendorf, Defacto X
Jan Möllendorf, Defacto X (Bild: Bild: Defacto X)
Grund für den Erfolg der Dmexco war aus meiner Sicht ein tolles Team zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Nun gilt es, das Wachstum zu managen und alle Zielgruppen weiter bei Laune zu halten. Ansonsten droht die Gefahr der Abspaltung von einzelnen Themen. Das Lowlight war und ist jedes Jahr wieder die unzureichende Kapazität an mobilem Internet auf der Messe.

Paul Mudter, Geschäftsleiter Interactive IP

Paul Mudter, IP
Paul Mudter, IP (Bild: Bild: IP)
Die Dmexco sollte für jeden in der Branche eine Pflichtveranstaltung sein. Sie ist nicht nur ein Innovations-Hub für neue Ideen und Technologien, sondern hat sich zur globalen Plattform Nr. 1 entwickelt. Bei so viel geballter Kompetenz auf einer Plattform sind unsere Erwartungen als Aussteller hoch. Zukünftig erwarte ich von der Dmexco qualitatives statt quantitatives Wachstum. Das heißt, dass zukünftig noch mehr qualifizierte relevante Themenfelder besetzt werden, die Mischung aus Professionalität und Größe beibehalten und der Internationalisierungsgrad noch ausgebaut wird.

Thomas Port, Geschäftsführer Seven-One Media

Thomas Port, Seven-One Media
Thomas Port, Seven-One Media (Bild: Bild: Seven-One Media)
Die dmexco ist die wichtigste Branchenveranstaltung des Jahres. Der große Besucherandrang bedingt allerdings auch, dass nicht alle Interessierten die Chance bekommen, die hochkarätig besetzten Panels zu besuchen, da diese oftmals wegen Überfüllung geschlossen werden müssen.

Thorsten Schulz, CEO Initiative Media

Thorsten Schulz, Initiative
Thorsten Schulz, Initiative (Bild: Bild: Initiative)
Die größte Herausforderung für die gesamte Branche besteht darin TV, Mobile und Stationary Digital zu verknüpfen, sodass integrierte Konzepte entstehen können, die den Menschen nachhaltig erreichen. Die Vorträge, die neben dem Messegeschäft laufen und von internationalen Experten gehalten werden, sind sicherlich ein Erfolgsfaktor der Dmexco.

Frank Vogel Mitglied der Geschäftsleitung G+J Media Sales EMS

Frank Vogel, G+J EMS
Frank Vogel, G+J EMS (Bild: Bild: G+J)
Mein persönliches Highlight: Eine zufällige zustande gekommene Taxifahrt mit einem amerikanischen Kollegen aus New York, verbunden mit einem sehr gewinnbringenden Austausch zu seinen bisherigen Native Advertising-Erfahrungen. Mein persönliches Lowlight: Eine zufällige Taxifahrt am nächsten Tag und Gespräch mit einem australischen Kollegen über das technische Innenleben von mobilen Targeting-Möglichkeiten, bei dem ich nur 10% verstanden habe – was natürlich nur an seinem australischen Akzent gelegen hat.

Sven Weisbrich, CEO Universal McCann (UM)

Sven Weisbrich, Universal McCann
Sven Weisbrich, Universal McCann (Bild: Bild: McCann)
Die gesamte Digital-Branche muss das Lippenbekenntnis, dass der Nutzer immer im Mittelpunkt steht, ernst nehmen. Schade: Die Dmexco ist noch immer sehr media- und technologielastig. Die Digitale Welt hat aber mehr zu bieten – Entertainment, Musik, Inhalte, Visionen, kreative Ideen. Der wichtigste Erfolgsfaktor sind die Besucher: Nirgendwo findet man so viele Marketing-Verantwortliche an einem Ort.

Peter Würtenberger, CMO Axel Springer

Peter Würtenberger, Axel Springer
Peter Würtenberger, Axel Springer (Bild: Bild: Axel Springer)
Zwei große Trends stellen aktuell und mittelfristig die größten Herausforderungen für die Digitalvermarktung dar. Erstens: Die zunehmende Verschmelzung der Nutzung und damit der Vermarktung der digitalen Kanäle wie stationär, mobil, Apps, Social Media. Zweitens: die zunehmende Automatisierung der Ein- und Verkaufsprozesse. Axel Springer Media Impact (ASMI) ist seit Dmexco-Bestehen jedes Jahr mit einem eigenen Stand vor Ort. Highlight ist für mich der persönliche Austausch mit Entscheidern der internationalen Medien- und Vermarktungsbranche.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im Dmexco-Extra "Digitalmarketing" von HORIZONT, das Sie hier kostenlos herunterladen können.
Meist gelesen
stats