US-Wahlkampf Wie Donald Trump die bellende Hillary Clinton auf die Schippe nimmt

Freitag, 18. März 2016
Hillary Clinton bellte vor einigen Wochen die Republikaner an - jetzt kommt die Retourkutsche von Donald Trump
Hillary Clinton bellte vor einigen Wochen die Republikaner an - jetzt kommt die Retourkutsche von Donald Trump
Foto: Screenshot Youtube/CBS
Themenseiten zu diesem Artikel:

Hillary Clinton Donald Trump Instagram


Dass aus dem Kontext gerissene Äußerungen für Verwirrung sorgen oder gar böswillig umgedeutet werden können, ist gerade in der Medienbranche hinlänglich bekannt. Jetzt muss auch die demokratische US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton diese Erfahrung machen - weil Widersacher Donald Trump ein humorvolles Bellen Clintons aus dem Februar in einem neuen Werbespot zweckentfremdet.
Der Spot, den der republikanische Kandidat Trump auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, ist zwar nur 15 Sekunden lang, hat es dafür aber einmal mehr in sich. In dem Clip stellt der milliardenschwere Unternehmer zunächst zwei der "härtesten Gegner" der USA vor - und zeigt jeweils einen kurzen Ausschnitt von Wladimir Putin beim Judokampf und aus einem Drohvideo des IS. Dann kommt er voller Sarkasmus zur vermeintlich "perfekten Antwort", die die Demokraten auf Russland und den islamistischen Terror haben: Hillary Clinton, die auf einer Wahlkampfveranstaltung vor laufenden Fernsehkameras das Publikum anbellt.

Is this what we want for a President?

Ein von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) gepostetes Video am



Natürlich tat Clinton das Mitte Februar in Nevada nicht einfach so. Vielmehr war die ungewöhnliche Aktion eingebettet in eine humorvolle Anekdote um einen alten Wahlwerbespot im Radio, bei dem ein Hund immer dann bellte, wenn ein Politiker log - eine klare Spitze in Richtung der Republikaner und Donald Trump. Der hat sich gut vier Wochen mit seiner Antwort Zeit gelassen. Man könnte auch sagen: Getroffene Hunde bellen. tt
Meist gelesen
stats