Top 30 Global Media Owners Google und Facebook erhalten 20 Prozent der globalen Werbeausgaben

Dienstag, 02. Mai 2017
Hier schlägt das Herz von Google: Die Zentrale in Mountain View
Hier schlägt das Herz von Google: Die Zentrale in Mountain View
© Google

Im Jahr 2016 haben Google und Facebook 20 Prozent der globalen Werbeausgaben auf sich vereinigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Top Thirty Global Media Owners von Zenith. Zwischen 2012 und 2016 entfielen 64 Prozent des globalen Wachstums auf die beiden Mobile-Giganten. Damit halten die Google-Holding Alphabet und Facebook alle anderen Unternehmen in dem Zenith-Ranking weit auf Distanz - auch die deutschen.
Dem Report zufolge brachte es Alphabet mit seinen Töchtern Google und Youtube im Jahr 2016 auf Werbeerlöse in Höhe von 79,4 Milliarden US-Dollar. Damit erlöste die Holding bereits rund dreimal mehr als Facebook auf Platz zwei, das der Zenith-Berechnung zufolge auf 26,9 Milliarden Dollar kam. Die Nummer drei im globalen Werbemarkt, der US-Medienkonzern Comcast, ist hier mit 12,9 Milliarden Dollar schon deutlich abgeschlagen.
Überhaupt zeigt die Tabelle, dass reine Online-Player im globalen Werbmarkt klar den Ton angeben. Neben Facebook und Alphabet sind auch Baidu, Microsoft, Yahoo, Verizon und Twitter in den Top 30 gelistet. Allein diese sieben Unternehmen haben Zenith zufolge im vergangenen Jahr 132,8 Milliarden mit Online-Werbung erlöst. Das sind 73 Prozent der weltweiten Ausgaben für Internet-Werbung und 24 Prozent des gesamten Werbekuchens.

Die Werbeerlöse der Top 30 Global Media Owners 2016

20152016
1Alphabet67.39079.383
2Facebook17.07926.885
3Comcast11.48012.918
4Baidu10.28310.362
5The Walt Disney Company8.4998.649
621st Century Fox7.6097.659
7CBS Corporation5.8246.288
8iHeartMedia Inc.6.0906.105
9Microsoft4.5576.098
10Bertelsmann4.6654.845
11Viacom5.0074.809
12Time Warner4.6374.763
13Yahoo4.2004.655
14Tencent2.8054.331
15Hearst 4.1004.100
16Advance Publications3.9103.960
17JCDecaux3.5593.765
18News Corporation3.8353.644
19Grupo Globo3.3723.543
20CCTV3.4773.303
21Verizon-3.194
22Mediaset2.8833.000
23Discovery Communications3.0042.970
24TEGNA2.5752.742
25ITV2.6282.556
26ProSiebenSat.1 Group2.4462.545
27Sinclair Broadcast Group2.0122.500
28Axel Springer2.3392.467
29Scripps Networks Interactive2.0632.416
30Twitter1.9942.248
Quelle: Zenith (Werbeerlöse in Millionen US-Dollar)

Dass die USA das Ranking dominieren, liegt Zenith zufolge an der schieren Größe des amerikanischen Werbemarktes sowie an der Expansions-Strategie und der Innovationskraft der Firmen aus dem Silicon Valley. Aus deutscher Sicht gibt es allerdings auch eine gute Nachricht: Mit drei in dem Ranking vertretenen Unternehmen ist Deutschland so stark vertreten wie sonst nur die USA und China. Bertelsmann (Werberlöse 2016: 4,8 Milliarden Dollar), Pro Sieben Sat 1 (2,54 Milliarden) und Axel Springer (2,47 Milliarden) halten in der Top 30 der weltgrößten Mediaeigentümer die deutsche Fahne hoch.

Für die größten Umwälzungen im Ranking sorgen gleichwohl andere: Nach dem Kauf von Yahoo durch AOL würde dessen Eigentümer Verizon auf Platz sechs geführt werden, so Zenith. Das am stärksten wachsende Unternehmen ist aber Twitter. Der strauchelnde Kurznachrichten-Pionier verzeichnete zwischen 2012 und 2016 ein Wachstum der Werbeerlöse von 734 Prozent. So stark wuchs nicht einmal Facebook (528 Prozent) - allerdings wächst Twitter auch auf deutlich kleinerem Niveau. Laut Jahresbericht verdiente Twitter im ganzen Jahr 2016 2,25 Milliarden Dollar mit Werbung. Zwar eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr - im Vergleich zu Facebook und Alphabet nimmt sich diese Zahl sehr gering aus. Kürzlich legte eine E-Marketer-Studie den Schluss nahe, dass Facebook und Google auch im laufenden Jahr den globalen Werbemarkt beherrschen dürften. Allerdings kamen die Marktforscher zumindest für Alphabet zu einem anderen Ergebnis als Zenith. Laut E-Marketer erlöst die Google-Holding im Jahr 2017 mit Werbung 73 Milliarden Dollar - eine Summe, die Zenith bereits für das vergangene Jahr übertroffen sieht. ire
Meist gelesen
stats