Thjnk-Kampagne Strato "faireinfacht" das Webhosting - und schickt Mr. Internet in die Frührente

Donnerstag, 15. September 2016
Kopfloses Webhosting soll es bei Strato nicht geben
Kopfloses Webhosting soll es bei Strato nicht geben
Foto: Strato
Themenseiten zu diesem Artikel:

Strato Thjnk Deutsche Telekom


Vor fast genau zwei Jahren erweckten die Telekom-Tochter Strato und die Agentur Thjnk das Internet zu menschlichem Leben - in zugegeben etwas skurriler optischer Ausführung. Für die neue Herbstkampagne setzt der Webhosting-Anbieter nun auf eine völlig neue Tonalität und verzichtet auf seinen Werbebotschafter "Mr. Internet" - was den "#faireinfacht"-Auftritt aber nicht weniger schräg macht. HORIZONT Online zeigt den neuen Film vorab.
In der Kampagne weist Strato auf mehrere Fallstricke der Hosting-Branche hin: lange Laufzeiten, unverständliches Kleingedrucktes und komplizierte Kündigungsprozesse. "Egal ob Mobilfunkanbieter, Kabelnetzbetreiber oder Webhoster - Konsumenten beäugen marketinglastige Dienstleister und deren Lockangebote kritisch", sagt Strato-CEO Christian Böing. Viele Verbraucher fühlten sich nicht fair behandelt und vermissten einen transparenten Einblick in die angebotenen Dienstleistungen: "Tief in unserer DNA haben wir schon immer auf Fairness und Transparenz geachtet: Jetzt achten wir noch konsequenter darauf", so der Manager.
Strato
Bild: Strato

Mehr zum Thema

Neuer Strato-Spot von Thjnk Die billige Retourkutsche der Telekom-Tochter bei 1&1

Dafür hat Strato ein Fairness-Manifest erarbeitet - und macht das Thema auch zum Mittelpunkt seiner inzwischen dritten großen TV-Kampagne seit 2012 (Produktion: It's us, Regie: Djawid Hakimyar). Die findet ohne den 2014 eingeführten "Mr. Internet" statt: "Für die aktuelle Kampagne hat Strato bewusst auf die beliebte Werbefigur verzichtet und setzt nun auf ein neues Format, um dem innovativen Ansatz 'Webhosting #faireinfacht' ein neues Gesicht zu geben", heißt es von der Telekom-Tochter. Zu sehen ist der 30-sekündige Spot, den erneut die Kreativen von Thjnk Hamburg erdacht haben, in der Primetime aller großen Privatsender. Auch in reichweitenstarken sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter hat die zuständige Mediaagentur Mediacom Flächen gebucht. fam
Meist gelesen
stats