Branded Entertainment Jetzt hat auch Ikea seine TV-Familie

Montag, 10. Oktober 2016
Ikea hilft zu Weihnachten beim Zusammenrücken
Ikea hilft zu Weihnachten beim Zusammenrücken
Foto: Ikea
Themenseiten zu diesem Artikel:

IKEA Thjnk Deutsche Telekom Hamburg Check24


Amüsante Geschichten rund um mehr oder weniger sympathische Familien gibt es in den Werbeblöcken derzeit zuhauf. Der Trend, den hierzulande die Deutsche Telekom mit der Famile Heins anschob und der kürzlich von Check24 aufgegriffen wurde, findet nun mit Ikea einen weiteren namhaften Anwender. Zwar war die (buckelige) Verwandtschaft in der Ikea-Werbung schon immer ein Thema. Dass der schwedische Möbelriese einer Familie gleich eine mehrteilige Kurzserie widmet, gab es aber noch nie. HORIZONT Online zeigt die ersten beiden TV-Spots vorab.
Mit der von Thjnk in Hamburg entwickelten Kampagne läutet Ikea passend zum ersten Bodenfrost in Deutschland die Herbst- und Weihnachtssaison ein - eine Zeit, in der die Familie traditionell eine wichtige Rolle spielt und in der es in den ohnehin engen Stadtwohnungen oft noch enger wird. Ikea nutzt diese Steilvorlage, um sich erneut als Marke zu positionieren, die mit ihren cleveren Möbellösungen den spontanen Besuch der Schwiegermutter oder den überraschenden Übernachtsungsgast erträglich machen. 
Die ersten beiden TV-Spots, die parallel als 30- und 20-Sekünder sowohl im TV als auch im Web und Kino anlaufen, sollen die zur Ironie neigende Familie beim Publikum etablieren. In der Vorweihnachtszeit wird die durchgängig im Wohnzimmer der Familie spielende Miniserie dann um einen Weihnachtsspot erweitert.

"Wenig Platz zu haben, ist ein Urthema von Ikea - ebenso wie der Besuch ein Urdiskussionsthema von Familien ist. Darum zeigen wir einfach, wie es ist: Nur weil du alle unterbringen kannst, willst Du vielleicht nicht unbedingt alle gleichzeitig dahaben", erläutert Bettina Olf, Geschäftsführerin bei Thjnk Hamburg, die Idee hinter der Kampagne. Die TV-Spots, die von Commercial Film Services (CFS) und der Big Fish Filmproduktion gemeinsam mit Spielfilmregisseur Frieder Wittich umgesetzt wurden, werden von Imagemotiven (Fotograf: Mark Seelen), Radio-Spots, digitalen Out-of-Home-Maßnahmen und Social-Media-Aktivitäten ergänzt. Zudem hat GGH MullenLowe eine Landingpage konzipiert, bei der die Vielfalt des Wohnzimmers im Fokus steht. Die Mediaplanung übernahmen MediaCom und Plan.Net Media. mas
Meist gelesen
stats