Telekom-Stunt zum Queen Besuch Warum Oma Heins kein Foto von Elizabeth II bekommt

Donnerstag, 25. Juni 2015
Clara Heins outet sich als Queen-Fan
Clara Heins outet sich als Queen-Fan
Foto: Telekom
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deutsche Telekom Sixt Clara Heins Philipp Friedel


Der Deutschlandbesuch von Queen Elizabeth II beherrscht seit Tagen die Schlagzeilen. Kein Wunder, dass sich jetzt auch Werbungtreibende den Rummel um die britische Königin zunutze machen. Nach Sixt hat nun auch die Telekom einen Spot veröffentlicht, der vom Hype um den royalen Ehrengast profitieren soll.
Während Sixt bei seinem Marketing-Stunt am heutigen Donnerstag die Schaulustigen am Frankfurter Flughafen noch mit einer Doppelgängerin narrte, ist in dem am Mittwoch beim Berlin-Besuch der Queen gedrehten Telekom-Commercial tatsächlich Elizabeth II zu sehen - wenn auch nur für den Bruchteil einer Sekunde. Genau das wird in dem Spot, mit dem die Telekom ihre Content-Marketing-Offensive rund um die Familie Heins fortsetzt, zum Problem. Denn Clara Heins, die nach dem Youtube-Werbehit "Fack ju Göhte 2" auch diesmal wieder die Hauptrolle spielen darf, bekommt die Queen einfach nicht vor die Linse und kann ihre ebenfalls aus den Werbeblöcken bekannte Oma daher auch nicht wie versprochen mit einem Foto beglücken.
Sixt Queen
Bild: Sixt

Mehr zum Thema

Sixt-Viral von Jung von Matt Wie die Queen wirklich zur Frankfurter Paulskirche kam

Aus Sicht von 
Philipp Friedel, Leiter Marktkommunikation Telekom Deutschland, war der Stunt dennoch ein Erfolg. „Ein wichtiger Baustein unserer Content Strategie für Magenta 1 ist immer wieder überraschend zu sein und auf aktuelle Ereignisse zu reagieren. Da lag es nahe, etwas rund um den Besuch der Queen zu machen. Wie vielen andern Menschen ist es Clara leider nicht gelungen, ganz nah heran zukommen", sagt Friedel.
Familie Heins, Onkel Push
Bild: Deutsche Telekom

Mehr zum Thema

Live-Marketing Wie die Telekom einen Umzugswagen auf dem Rosenmontagszug enterte

Die Telekom hatte bereits in den vergangenen Monaten vermehrt mit Marketing-Stunts auf sich aufmerkam gemacht. So wurden etwa beim Kölner Karneval Werbespots live gedreht und noch am selben Abend im Fernsehen ausgestrahlt. Der aktuelle Queen-Spot wird lediglich im Social Web eingesetzt. mas
Meist gelesen
stats