Tabakwerbeverbot Deutsche Verbände wehren sich gegen Schockfotos

Donnerstag, 14. August 2014
Horrorbilder auf Zigarettenpackungen wie hier in Australien - jetzt erstmals auch in Europa
Horrorbilder auf Zigarettenpackungen wie hier in Australien - jetzt erstmals auch in Europa


Irland will Schockfotos auf Zigarettenschachteln und Plain Packaging einführen. Damit wäre die grüne Insel das dritte Land nach Australien und Neuseeland und vor allem das erste europäische, das Marketing für Zigaretten nahezu unmöglich macht. Davor warnen jetzt ZAW und Markenverband.
In Schreiben an den irischen Botschafter in Berlin, Michael Collins, warnten beide Verbände bereits im Frühjahr vor den Folgen einer solchen Maßnahme. Die Schreiben an den irischen Regierungsvertreter sind allerdings jetzt in Auszügen in der Tageszeitung "Irish Examiner" erschienen. Für die Verände ist klar: Sollte die Regelung kommen, wird der Markt künftig mit illegalen Zigaretten überschwemmt werden. Was aber viel entscheidender sein dürfte: Das geplante Gesetz sei ein Eingriff in die Grundregeln freier Märkte. Zudem wäre die Einheitspackung kein Beitrag zu einem verbesserten Gesundheitsschutz.

Im vergangenen Jahr hatte sich das EU-Parlament zwar für eine Verschärfung der Tabakproduktrichtlinie entschieden, aber auch gegen ein generelles Plain Packaging. Deswegen wenden sich auch deutsche Abgeordnete gegen die europäischen Pläne. Sie befürchten ein Untergraben der Beschlüsse der neuen EU-Tabakrichtlinie. Und auch die Tabakkonzerne machen mobil. Nach wie vor behalten sie sich vor, juristisch gegen die Einheitspackung vorzugehen. In Australien ist ein Verfahren bereits im Gange. In Großbritannien droht Philip Morris International (PMI) mit einer Klage, sollte sich die britische Regierung dazu entschließen, die Einheitsverpackung einführen. Ähnliches dürfte in Frankreich, Finnland und Kanada passieren, wenn hier ebenfalls die Einheitspackung kommen sollte. mir
Meist gelesen
stats