Studie Audi und BMW sind die zukunftsfähigsten Automarken

Mittwoch, 14. September 2016
BMW schnitt bei der Studie von Harris Interactive besonders gut ab
BMW schnitt bei der Studie von Harris Interactive besonders gut ab
Foto: BMW
Themenseiten zu diesem Artikel:

Audi BMW Harris Interactive Škoda Auto Toyota Motor


In Ingolstadt und München wird man das als Bestätigung des aktuellen Kurses empfinden. Audi und BMW sind in Deutschland die zukunftsfähigsten Marken. Das hat eine Studie der Marktforscher von Harris Interactive ergeben.

Eigentlich gilt derzeit bei vielen Autoexperten Mercedes-Benz als führend bei Innovationen und der strategischen Ausrichtung. Die Konsumenten sehen das anders. Nach der aktuellen Hi-Brands-Studie von Harris Interactive liegen sowohl bei der aktuellen Bewertung als auch bei der zukünftigen Relevanz Audi und BMW vor dem Wettbewerber aus Stuttgart. Unter den Konsumenten, die mit den beiden Marken zumindest etwas vertraut sind, nehmen mindestens 70 Prozent sie als "stark" wahr. Annähernd jeder Zweite erwartet von ihnen die Entwicklung von neuen Autos und Mobilitätsangeboten, die für sie persönlich interessant sein werden. Überraschende Ergebnisse liefert auch VW.

Die zukunftsfähigsten Automarken

Quelle: (Harris Interactive)
Die Marke landet bei der Zukunftsfährigkeit noch vor Mercedes auf Platz 3. Die Wolfsburger scheinen sich allmählich von den Auswirkungen des Dieselskandals, dessen Entdeckung sich in diesen Tagen jährt, zu erholen. Mit 45 Prozent ist der Anteil derer, die VW trauen, fast ebenso so hoch wie bei den Premiummarken. "Einsam in Führung ist VW dann, wenn es um die konkrete Berücksichtigung bei zukünftigen Anschaffungen von Neu- oder Gebrauchtwagen geht: Hier hält sie mit 51 Prozent deutlichen Abstand zu allen übrigen Marken inklusive der beiden VW-Konzernmarken Audi und Skoda, die sich mit 29 Prozent und 26 Prozent noch vor BMW und Mercedes platzieren", heißt es bei Harris Interactive. Neben VW sind nach Meinung der Konsumenten die zukunftsfähigsten Volumenmarken Toyota, Opel und Ford. Die koreanischen Hersteller landen trotz guter Kritiken bei Autotest und Erfolgen in den Zulassungsstatistiken im unteren Drittel der 18 getesteten Marken. Auch unter den Befragten, die zumindest etwas mit der jeweiligen Marke vertraut sind, erwartet nicht mal jeder Fünfte von ihnen Entwicklungen, die für sie persönlich relevant wären. Dahinter platzieren sich nur noch die Marken Citroën, Fiat und Dacia, deren gegenwärtige wie zukünftige Anziehungskraft aus Verbrauchersicht gering ist. mir

Die Studie

Für die Hi Brands-Studie befragte Harris Interactive im August 2016 insgesamt über 2.000 repräsentativ ausgewählte Konsumenten in Deutschland zu 59 Marken aus den Branchen Konsumgüter, Versicherungen und Automobil. Jeder Befragte bewertete in einem 10-minütigen Online-Interview bis zu 11 Marken, die ihm zumindest etwas bekannt waren. Im Durchschnitt entfielen so auf jede Marke über 250 Bewertungen. Die Auswertung erfolgt getrennt nach Branchen.

Meist gelesen
stats