Spotify vs. Langspielplatte Wo die Musikindustrie wieder wächst

Freitag, 19. September 2014
Der Musikmarkt wächst wieder
Der Musikmarkt wächst wieder
Foto: Fotolia

Hinter dem deutschen Musikmarkt liegen 15 rückläufige Jahre, 2013 stieg der Umsatz der Branche erstmals wieder leicht an und summiert sich auf 1,45 Milliarden Euro. HORIZONT Online zeigt, wie sich die einzelnen Segmente jeweils entwickelt haben.
Für Musik wird wieder mehr Geld ausgegeben
Für Musik wird wieder mehr Geld ausgegeben (Bild: Quelle: Media Control)
Drei Viertel aller Musikumsätze in Deutschland werden mit physischen Produkten gemacht, allen voran der CD. Die silbernen Scheiben generieren 90 Prozent der physischen Umsätze. Auch die klassische Schallplatte hat noch nicht ausgedient, im Gegenteil: Vinyl setzt den Wachstumskurs, der bereits in den vergangenen Jahren begann, weiter fort, wenn auch auf niedrigem Niveau. Die Umsätze stiegen 2013 im Vergleich zu 2012 um 47,2 Prozent auf 29 Millionen Euro. Vom Gesamtmarkt macht die Schallplatte damit allerdings lediglich 2 Prozent aus.
Streaming macht Boden gut
Streaming macht Boden gut (Bild: Quelle: Media Control)
Rückläufig entwickeln sich dagegen Musikvideos und das bereits das vierte Jahr in Folge. Der Umsatz ging um 9,1 Prozent auf 80 Millionen Euro zurück. Im Bereich der digitalen Geschäftsfelder hat Streaming im vergangenen Jahr erstmals richtig Fahrt aufgenommen. Insgesamt 17 Anbieter in Deutschland erzielten aus bezahlten Abos und werbefinanzierten Services einen Gesamtumsatz von 68 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung von 91,2 Prozent im Vergleich zu 2012. Wichtigste Treiber sind dabei die Premium- beziehungsweise Freemium-Dienste.

E-Commerce legt zu
E-Commerce legt zu (Bild: Quelle: Media Control)
Werbefinanzierte Gratisangebote spielen hingegen eine untergeordnete Rolle. Hindernisse für ein noch schnelleres Wachstum von Streaming hierzulande sind unter anderem der schleppende Ausbau von schnellen Breitbandlösungen, die geringe Neigung der Deutschen, mit Kreditkarte zu bezahlen, ein zu geringes Datenvolumen der Mobilfunkkunden sowie eine generelle Zurückhaltung hinsichtlich der Diskussion um den Online- Datenschutz. Noch macht Streaming lediglich 5 Prozent der Umsätze im Musikmarkt aus. Laut einer Einschätzung der GfK soll der Anteil bis 2018 aber bei 35 Prozent liegen. son
Hörbücher sind out
Hörbücher sind out (Bild: Quelle: Media Control)

Meist gelesen
stats