Spotify Wie das datengetriebene Marketing des schwedischen Streamingdienstes aussieht

Montag, 20. Juni 2016
Spotify nutzen weltweit derzeit rund 90 Millionen Menschen
Spotify nutzen weltweit derzeit rund 90 Millionen Menschen
Foto: Spotify
Themenseiten zu diesem Artikel:

Spotify Apple CRM Justin Bieber


Mit schwarzen Zahlen kann Spotify zwar nach wie vor nicht glänzen - im Jahr 2015 betrug der Verlust satte 173 Millionen Euro -, dafür aber mit seinem Ruf als Innovationsführer der Branche. Im Wettbewerb mit Konkurrenten wie Apple Music, Deezer und Tidal setzt der schwedische Streamingriese vor allem auf intelligentes datengetriebenes Marketing. HORIZONT Online präsentiert drei Beispiele.
90 Millionen Nutzer, davon 30 Millionen zahlende Kunden - wenn schon nicht die Geschäftszahlen, dann spricht immerhin die User-Entwicklung von Spotify für die Zuversicht der Investoren. Das gilt zudem für die Marketingstrategie, die inzwischen auch hierzulande immer sichtbarer wird. "Datengetriebene Marketinggeschichten müssen sinnvoll sein. Das ist eine große Herausforderung, weil wir eine enorm große Menge an Daten haben, aus der wir schöpfen können", erklärte Tim Grimsditch, Spotifys Director Global Product & Performance Marketing, kürzlich beim Adobe Summit in London. Das Unternehmen verwendet Daten etwa als ...

... Instrument zur Kundenbindung

Für die Kampagne zu "Dein Mix der Woche" nutzt Spotify User-Kommentare bei Twitter
Für die Kampagne zu "Dein Mix der Woche" nutzt Spotify User-Kommentare bei Twitter (Bild: Spotify)
Seit einem Jahr setzt Spotify auf Personalisierung. Mit dem Tool "Discover Weekly", deutsch "Dein Mix der Woche", schlägt der Dienst Nutzern jeden Montag eine individuelle Playlist mit neuen Songs und Künstlern vor, die dem User gefallen könnten. Die Zusammenstellung basiert auf der bisherigen Nutzung der Kunden und hat eine hohe Trefferquote. "Die Nutzer unterhalten sich im Netz sehr emotional über unser Feature und freuen sich schon am Wochenende auf den Montag", so Grimsditch. Ursprünglich als Kampagne aus dem Marketing entwickelt und vom Produktteam aufgegriffen, hat sich das Feature inzwischen etabliert. "Es hat das Potenzial, über Jahre hinweg zu einem CRM-Konzept zu werden", sagt Grimsditch. Weltweit verwenden das Tool über 40 Millionen Menschen; jeder Zweite speichert Songs daraus in der eigenen Playlist.

... Content für klassische Kampagnen

Das Tool "Year in Music" lässt das Jahr Revue passieren
Das Tool "Year in Music" lässt das Jahr Revue passieren (Bild: Spotify)
Immer zum Jahresende launcht Spotify das Feature "Year in Music", das Usern die Erstellung eines personalisierten Jahresrückblicks ermöglicht. Auf Aggregatebene fasst Spotify diese Daten zusammen, um sie dann auf einzelne Regionen herunterzubrechen - und so Content für eigene Marketingkampagnen zu generieren. Dabei bedient sich der Dienst klassischer Plakatwerbung: In Williamsburg etwa, der Hipster-Hochburg von New York City, trendete 2015 der Song "Sorry" des gar nicht so hippen Justin Bieber - eine Steilvorlage für Spotify. Zudem verknüpft das  Unternehmen die Daten auch mit gesellschaftlichen Ereignissen und erinnert mit dem Musikrückblick an Events, die das Jahr geprägt haben.

... Treiber für höhere Engagement-Rates

"Trendsetter" liefert den Usern Content zum Teilen
"Trendsetter" liefert den Usern Content zum Teilen (Bild: Spotify)
Mit dem Feature "Foundthemfirst", hierzulande "Trendsetter", können User nachvollziehen, welche Interpreten sie schon vor deren Breakthrough gehört haben. "Spotify hilft vielen Künstlern zum Durchbruch und natürlich tun das auch unsere User. Wir geben den Menschen Storys, um sie ihren Freunden und Bekannten zu erzählen", erläutert Grimsditch. Über die individuelle Musik-Historie informiert der Dienst persönlich per Mail, inklusive der Option, die Ergebnisse zu teilen. Kurz nach Launch des Tools zählte Spotify bereits über 1 Million Visits und mehr als 100 Millionen Social-Media-Impressionen. Hinter der "kostengünstigen Kampagne" (Grimsditch) steckt eine Word-of-Mouth-Marketing-Strategie: Bestandskunden sollen so neue User generieren. fam
Meist gelesen
stats