Spot-Premiere Telekom wechselt "walisischen Maradona" ein

Freitag, 02. Mai 2014
Andrew Cassidy beim Spot-Dreh am Hamburger Hafen (c) Telekom
Andrew Cassidy beim Spot-Dreh am Hamburger Hafen (c) Telekom

Vor wenigen Tagen pfiff die Deutsche Telekom die WM-Kommunikation am PoS sowie auf Plakatwänden und Infoscreens an. Anfang kommender Woche folgt dann der Big Bang im TV. In die Fußstapfen der bisherigen "Real Storys"-Botschafter tritt wie berichtet Andrew Cassidy. HORIZONT.NET zeigt das Commercial mit dem "walisischen Maradona" vorab. Der von Stammbetreuer DDB Tribal in Hamburg entwickelte 20-Sekünder bleibt dem Muster der bisherigen "Real Storys"-Spots treu und fasst die Geschichte des aus Wales stammenden Ballartisten zusammen. "Hätte mir jemand gesagt, ich werde mal weltberühmt, ich hätte ihn für verrückt erklärt", erzählt Cassidy. Der Rest der Geschichte erklärt, warum der übergewichtige Waliser es zum Telekom-Testimonial gebracht hat. Denn berühmt geworden ist er nur deshalb, weil zufällig ein Passant ein Video von ihm gemacht hat, als er in einem Hinterhof mit einem Fußball jonglierte, und das Video im Netz anschließend von Millionen Menschen geteilt wurde. Damit passt die persönliche Geschichte Cassidys perfekt zu dem, was die Telekom als Marke verspricht. Nämlich dass die Technologie des Konzerns - das Netz - dabei hilft, besondere Momente oder Geschichten zu teilen. Und dass dadurch etwas Großes entstehen kann.

Die Telekom greift für die Kampagne tief in die Tasche. "Unser Kommunikationsbudget liegt im zweistelligen Millionenbereich", sagt Philipp Friedel, Leiter Marktkommunikation Telekom Deutschland. Mediacom schaltet die Spots auf allen reichweitenstarken Sendern und im Internet. "Parallel dazu wird es in Print und in den Telekom-Shops eine Angebotskommunikation geben, die ebenfalls das Prinzip realer Geschichten aufgreift", erläutert Friedel weiter. Außerdem sind Social-Media-Maßnahmen geplant. mas
Meist gelesen
stats