Sportmarketing Volkswagen verzichtet auf Fußball-Kampagne im WM-Jahr

Freitag, 13. April 2018
Im Netz zeigt sich VW als "Partner des Fußballs"
Im Netz zeigt sich VW als "Partner des Fußballs"
© partnerdesfussballs.de

Hyundai, Kia, Mercedes-Benz: Die offiziellen Auto-Sponsoren der Fifa und des Deutschen Fußball-Bundes laufen sich bereits kräftig für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland warm. Und Volkswagen? Die Wolfsburger, die im kommenden Jahr Mercedes als Generalsponsor des DFB ablösen werden, halten sich in diesem Jahr zurück.

Bislang fiel die Marke im Zuge von Fußball-Turnieren als Ambush-Marketer auf. 2014 etwa warb VW mit Nationalstürmer Thomas Müller und Brasiliens damaligem Shooting-Star Neymar, zur Europameisterschaft 2016 holte VW gleich vier deutsche Nationalspieler vor die Kamera. Der Fußball-Bezug war dabei immer klar erkennbar – ohne dass die Rechte von Generalsponsor Mercedes verletzt wurden.

Jetzt den großen Automarketing-Report gratis lesen!

Report Automarketing 15/2018
Das Thema Automarketing steht im Mittelpunkt der HORIZONT-Ausgabe 15/2018, der der große Report Automarketing beiliegt. Auf 96 Seiten erfahren Sie alles zu Marken, Machern, Modellen und Mobilität. Jetzt den gesamten Automarketing-Report gratis lesen!
Vergleichbares wird man in diesem Jahr nicht sehen, sagt Gerd Voss, Leiter Sportkommunikation bei Volkswagen. "Wir haben unsere Fußball-Aktivitäten außerhalb der bestehenden Partnerschaften in diesem Jahr deutlich reduziert, weil wir uns auf den 1. Januar 2019 und den Beginn des DFB-Sponsorings vorbereiten. Das ist eine strategische Entscheidung. Wir sind momentan dabei, uns dafür intern aufzustellen und kommen auch Schritt für Schritt voran."
Mercedes-Benz #BestNeverRest
© Mercedes-Benz

Mehr zum Thema

"Best Never Rest" So startet Mercedes-Benz in die WM-Kommunikation

Mit "Partner des Fußballs" besitzt die Marke bereits eine Online-Plattform, auf der Engagements wie das Sponsoring des DFB-Pokals oder der Bundesligisten Wolfsburg, Bremen, Hannover und Leipzig sichtbar werden. Inwieweit das Portal ausgebaut wird, um dort auch den DFB unterzubringen, oder ob eine komplett neue Plattform ins Leben gerufen wird, diese Entscheidungen stehen in Wolfsburg nun an. Ein Statement war dazu bislang nicht zu bekommen. ire

HORIZONT Newsletter Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News der Branche

 


Meist gelesen
stats