"Sparkling Gold" Sodastream verkauft nun auch Sekt zum Selbersprudeln

Montag, 27. November 2017
Sekt aus dem Sodastream-Sprudler: Die Edition "Sparkling Gold" startet rechtzeitig zu Weihnachten
Sekt aus dem Sodastream-Sprudler: Die Edition "Sparkling Gold" startet rechtzeitig zu Weihnachten
© Sodastream

Mit seiner "Sprudeln-statt-Schleppen"-Philosophie ärgerte Sodastream bislang vor allem die Mineralwasser-Industrie und globale Getränkeriesen wie Coca-Cola und Co. Jetzt greift die israelische Wassersprudler-Marke auch die Sekthersteller an und lanciert in der Vorweihnachtszeit - kein Witz - unter dem Namen "Sparkling Gold" den ersten Sekt zum Selbersprudeln. Nach dem Experiment mit der Biermarke "Blondie" ist es Sodastreams zweiter Ausflug in den Alkoholmarkt.
Zwar gilt Sodastream in Sachen 1. April als einer der umtriebigsten Werbungtreibenden überhaupt, bei seiner Attacke auf die deutsche Sektindustrie ist der Hersteller aber nicht zum Scherzen aufgelegt. "Es ist schon länger offensichtlich, dass der Trend zum Selbstsprudeln geht, und das gilt für alle kohlensäurehaltigen Getränke", erklärt Ferdinand Barckhahn, Sodastream-Chef für Deutschland und Österreich. "Mit Sparkling Gold zeigen wir, dass es nicht immer das Altbekannte sein muss und in jedem Markt Raum für Innovationen besteht."
Deutschlandchef Ferdinand Barckhahn sprudelt hier Wasser, inzwischen aber auch Sekt
Deutschlandchef Ferdinand Barckhahn sprudelt hier Wasser, inzwischen aber auch Sekt (© Sodastream)
Die limiterte Edition "Sparkling Gold" - laut Sodastream "ein alkoholhaltiges, feinperliges Getränk mit Riesling-Geschmack" - vertreibt das Unternehmen zunächst exklusiv über seinen Onlineshop. Die Markteinführung wird mit Off- und Onlinemaßnahmen sowie Social-Media-Aktionen begleitet. "Im nächsten Schritt werden wir dann prüfen, ob wir Sparkling Gold auch in den stationären Einzelhandel bringen möchten", so Barckhahn. Mit dem Konzentrat, bei dem die Kunden aus 200 Millilitern circa 1,2 Liter Sekt produzieren können, will Sodastream nichts weniger als einen Traditionsmarkt revolutionieren.
Henner Rinsche, Sodastream 2015
© Sodastream

Mehr zum Thema

Sodastream-Europachef Henner Rinsche "Content Marketing ist im Großen und Ganzen Unsinn"

An Selbstbewusstsein mangelt es dem Wassersprudler-Hersteller dabei ganz und gar nicht: Aus unabhängigen, nicht-repräsentativen Marktforschungen im Oktober dieses Jahres schließt Sodastream, dass das eigene Neuprodukt geschmacklich überzeugender ist als die Champagner-Konkurrenz. Dort gaben 76 Prozent der Testerinnen an, Sparkling Gold schmecke ihnen sehr gut oder gut. Bei Moët & Chandon (56 Prozent) und Veuve Clicquot (67 Prozent) sagen das weniger. fam
Meist gelesen
stats