Sparkassen-Kampagne Jung von Matt zeigt, wie kreatives Storytelling mit einem Chatbot funktioniert

Mittwoch, 08. Februar 2017
Mit ihm ist nicht zu spaßen: Das muskelbepackte Testimonial aus der neuen Sparkassen-Kampagne
Mit ihm ist nicht zu spaßen: Das muskelbepackte Testimonial aus der neuen Sparkassen-Kampagne
Foto: Sparkasse
Themenseiten zu diesem Artikel:

Chatbot Jung von Matt Facebook Silke Lehm Harald Zwart


In seiner Einführungskampagne für die neue Bezahlfunktion Kwitt nutzt auch die Sparkasse erstmals das technische Feature Chatbot. Das Besondere hier: Das technische Feature ist mit unterhaltsamem Storytelling verbunden. Zunächst aber mehr zu Kwitt: Es handelt sich hierbei um ein neues Feature innerhalb der Sparkassen-App, mit dem jegliche Geldbeträge schnell und einfach von Handy zu Handy geschickt werden können. Bis zu einer Summe von 30 Euro funktioniert das sogar ohne TAN. Man benötigt lediglich die Mobilfunknummer des Zahlungsempfängers.

So Innovativ wie dieser Service ist auch die kreative Idee, mit der das Team von JvM/Spree auf den Zahlungsdienst aufmerksam macht: Im Mittelpunkt der Mobile-Kampagne steht ein furchteinflößendes Muskelpaket, das sich als Geldeintreiber entpuppt. Die User können mit ihm per Facebook-Messenger-Bot in Kontakt treten und quasi "seine Dienste" buchen, indem sie ein personalisiertes Video erstellen und mit ihren Freunden teilen. Wenn der Muskelprotz im Video an offene Schulden erinnert, passiert es schon mal, dass er dafür Wände durchbricht. Er kann aber auch ganz lieb sein und beispielsweise eine Einladung zu einem gemeinsamen Arbeitsessen überbringen. "Die Lebenswelt unserer Zielgruppe ist von technischen Neuheiten und Freude am Entertainment im klassischen Sinne geprägt", sagt Silke Lehm, Leiterin Marketing-Kommunikation beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Die Kwitt-Kampagne schaffe es, beides zu verbinden, ergänzt JvM-Kreativgeschäftsführer Till Eckel.

Der Auftritt startet diese Woche mit einem 50-sekündigen Webfilm und diversen Facebook- und Online-Formaten, die User zum Messenger-Bot führen und zur Kampagnenseite verlinken, auf der das App-Feature auch heruntergeladen werden kann. Im Sommer soll das tätowierte Testimonal dann auch im Kino, im TV-Werbeblock und in Printmedien zu sehen sein. Den Film hat Markenfilm Berlin unter der Regie von Harald Zwart realisiert. Für die Videopersonalisierung ist Wonderlandmovies verantwortlich, den Chatbot programmierte Whats Broadcast. bu

Meist gelesen
stats