Henkell BBDO bricht mit alten Regeln der Sekt-Werbung

Freitag, 03. Februar 2017
 Henkell und BBDO brechen antiquierte Traditionen
Henkell und BBDO brechen antiquierte Traditionen
© Screenshot / BBDO

"Create your own Tradition" - so heißt der neue 25-sekündige Spot des Schaumweinherstellers Henkell. BBDO bricht dabei mit klassischen Sekt-Werbespots und erinnert so an die Deinhard-Kult-Spots mit dem legendären Schlagzeugspiel aus den 1990er Jahren.
Anstatt von knallenden Korken oder der am Sektglas-nippenden, klassischen Schönheit, zeigt BBDO eine Party-Situation, die auch dem großen Gatsby zusagen würde. Im neuen Spot stolzieren die Protagonisten mit einer Sektflasche durch den Marmoorsaal der Sektkellerei in Wiesbaden, jeweils mit einer Sektflasche in der Hand. Der erste große Unterschied: In den Schaumweinflaschen stecken Strohhalme. Zudem geht die weibliche Protagonistin auf Personen zu, ohne am Rand der Tanzfläche zu warten, während im Hintergrund antiquierte Knigge-Regeln aus den 1940er Jahren aufgesagt werden. Aber wer sagt eigentlich, dass man nicht aus der Flasche trinken darf? Schließlich positionieren Henkell und BBDO den Schaumwein hier ganz klar als Szenegetränk. Das stützen übrigens auch aktuelle Zahlen der VuMA, laut denen Henkell Trocken und Fürst von Metternich zu den Top 10 der beliebtesten Sektmarken in Deutschland gehören.

Die Omnicom Tochter BBDO Düsseldorf kümmert sich bereits seit 2011 um den Markenauftritt von Fürst von Metternich, der ebenfalls von dem Wiesbadener Unternehmen hergestellt wird. Frank van Fürden, Geschäftsführer Marketing und Verkauf der Henkell & Co. Sektkellerei erklärtzur Kampagne: "Es ist eine konsequente Weiterentwicklung der Henkell Markenkommunikation mit dem Ziel Tradition und Moderne zu verbinden."

Auf Agenturseite sind Kristoffer Heilemann, Marie-Theres Schwingeler und Kirsten Dey-Kanani in Zusammenarbeit mit dem schwedische Regisseur Anders Hallberg verantwortlich. Die Kameraführung übernahm Aril Wretblad. Produziert wurde der Spot in Deutschland von Tempomedia Hamburg. Ab dem 6. Februar wird die neue Kampagne im TV auf reichweiten Starken Sendern wie RTL, Sat.1, VOX, Pro Sieben oder Kabel eins zu sehen sein. hor
Meist gelesen
stats