Sharan Kampagne Volkswagen pfeift auf TV, Print und Plakat und setzt voll auf Digital

Dienstag, 30. Juni 2015
Volkswagen wirbt für den Sharan nur im Netz
Volkswagen wirbt für den Sharan nur im Netz
Foto: VW
Themenseiten zu diesem Artikel:

Volkswagen Familienstreß DDB VW Lutz Kothe Berlin


In der Form ist das etwas Neues: Erstmals setzt Volkswagen beim Launch eines neuen Fahrzeugs nur auf die digitalen Kanäle.
Klar, es gab schon immer bei Volkswagen Modelle, bei denen sich die Kommunikation sich auf Online konzentrierte oder in den digitalen Kanälen ihren Anlauf nahm. Der Scirocco ist dafür ein Beispiel. Beim neuen Sharan ist das etwas anders. Diesmal verzichten die Wolfsburger völlig auf eine Flankierung in den klassischen Kanälen. Kein Print, kein TV, kein Plakat. Auch werden nicht einfach nur TV-Filme auf Facebook und Youtube gestellt. "Die Steuerung der digitalen Kampagne erfolgt durch eine gezielte Targetingstrategie und dem Zusammenspiel der verschiedenen digitalen Touch Points“, erklärt Lutz Kothe, Leiter Marketing Marke Volkswagen Pkw Deutschland. „Wir definieren zunächst die Touch Points wie etwa Einkaufszentren, Möbelhäuser oder Reiseanbieter. Dort erreichen wir User und Kunden, in dem wir passende Werbemittel in digitalen Werbeumfeldern für die mobilen Endgeräte der Nutzer liefern.“ Dadurch soll die Kommunikation die größtmögliche Aufmerksamkeit erzielen. 

Diese steht unter dem Slogan "Der neue Sharan. Familien wissen warum". Im Mittelpunkt der von DDB Berlin betreuten Kommunikation steht dabei ein Webspecial. In den drei Onlinefilmen geht es um Alltagsgeschichten, die Eltern immer wieder mit ihren Kindern erleben können. Warum, erklärt Lilli Langenheim. "Es gibt heutzutage vielfältige Familienmodelle. Doch die Konflikte, die man in der Pubertät mit seinen Eltern hatte, finden auch heute noch statt. Besonders lustig wird es, wenn man ihnen nicht entkommen kann – wie bei einer gemeinsamen Autofahrt", erklärt die Senior Art Director bei DDB. Eine Wiedererkennung ist dabei durchaus möglich, etwa wenn es bei einer gemeinsamen Autofahrt um den Wunsch nach einem Tattoo oder die erste Liebe geht. Die Filme werden in den kommenden Wochen nach und nach freigeschaltet. Ein Grinsen könnte auch der "Teen-Übersetzer" auf das Gesicht zaubern, der die Sprache des Nachwuchses übersetzt.  Standardmäßig sind Konfigurator und  - das gehört zu jeder digitalen Kampagne dazu - eine Share-Funktion gesetzt.

Mittels Facebook will VW die Kampagne präzise aussteuern und mit einem speziellen Targeting Folgeinhalte nur denjenigen Usern zeigen, die an den vorherigen Inhalten Interesse gezeigt haben - durch Ansehen, Kommentieren, Teilen. „Im Umfeld des attraktiven Kontexts und im Zusammenspiel mit der innovativen Kampagnenmechanik identifizieren und erreichen wir unsere
Zielgruppe optimal und mit geringen Streuverlusten", erklärt Axel Neuhaus, Leiter Digitales Marketing Marke Volkswagen Pkw Deutschland. Dafür soll auch eine erstmalige Kooperation mit der Onlineplattform "Buzzfeed" sorgen sowie die konzerneigene Social-Media-Aktivität. mir
Meist gelesen
stats