Sex fürs Vaterland Thomas-Cook-Tochter fordert Dänen zum Poppen auf

Freitag, 28. März 2014
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Geburtenrate Reiseunternehmen Paris Poppen Thomas Cook


Warum die Geburtenrate zu niedrig ist? Die Menschen haben zu wenig Sex. Und deswegen bittet das dänische Reiseunternehmen Spies Rejser, seine Landsleute aktiv zu werden. Die Dänen sollen Sex fürs Vaterland haben. Was ein Reiseunternehmen gegen die niedrige Geburtenrate in seinem Land unternehmen kann? Spies Rejser hat da eine einfache Erklärung. Es schickt die Einwohner einfach in den Urlaub. Die Dänen haben in den Ferien 46 Prozent mehr Sex. Viel entscheidender ist aber: 10 Prozent aller Kinder entstehen bei Urlaubsreisen. Und deshalb sollen die Dänen reisen.

Nach Paris beispielsweise. Junge Paare könnten den romantischen Trip nicht nur nutzen, um Kunst und Historie in der Stadt der Liebe kennenzulernen, sondern auch Lust und Leidenschaft. Fremde Umgebung soll ja inspirierend wirken. Schließlich gilt es die niedrigste Geburtenrate seit 27 Jahren zu bekämpfen und deren Folgen. Eine überalterte Gesellschaft etwa, oder leere Kinderspielplätze. Und damit sich die Paare wirklich bemühen, gibt es noch eine Motivationsspritze. Wer bei einer Städtereise erfolgreich ist, bekommt die Babyausstattung für drei Jahre finanziert. Halleluja. Selbst an potenziellen Ärger denkt die Kampagne. Damit sich ältere und gleichgeschlechtliche Paare nicht ausgeschlossen fühlen, gibt's für sie die Erkenntnis, dass es ja auch so Spaß macht.

Bleibt nur noch anzumerken, dass das patriotisch engagierte Reiseunternehmen Spies eigentlich zum britischen Reisekonzern Thomas Cook gehört. Aber darüber kann man auch hinwegsehen. Poppen fürs Vaterland ist international anwendbar. mir
Meist gelesen
stats