Sennheiser-CMO Greunke im Video-Interview "Die Qualität alleine reicht bei Produkten nicht mehr aus"

Donnerstag, 04. Mai 2017
Uwe Greunke, Head of Marketing bei Sennheiser
Uwe Greunke, Head of Marketing bei Sennheiser
Foto: HORIZONT

Seit mehr als 70 Jahren schon steht die Marke Sennheiser für erstklassige Tonqualität "Made in Germany". Doch der Audiospezialist bekommt immer mehr Wettbewerb - nicht zuletzt durch den Tech-Giganten Apple, der vor drei Jahren das Kopfhörer-Start-up Beats übernahm. Im Video-Interview mit HORIZONT Online und Turi2 am Rande des Digiday Brand Summits erklärt Marketingchef Uwe Greunke, warum er den Konkurrenten aus dem Silicon Valley dennoch nicht fürchtet.
"Ich finde Beats als Marketingcase bewundernswert", sagt Greunke und kann der Erfolgsmarke von Apple eine zentrale Erkenntnis abgewinnen: "Nur Qualität ist heute nicht mehr wettbewerbsfähig." Natürlich stehe die Soundqualität bei Sennheiser auch weiterhin im Fokus der Entwicklung, doch Faktoren wie Design und User Experience avancieren zu einem immer relevanteren Verkaufsargument. "Das Produkt tritt zwar nicht in den Hintergrund, aber die Experience mit dem Produkt ist heute sehr viel wichtiger", so der Sennheiser-Marketingchef.
Im Marketing geht Greunke zudem neue Wege. Der Mittelständler aus Wedemark-Wennebostel bei Hannover bewarb im vergangenen Jahr seine Urbanite-Kopfhörerserie mit Influencern auf Instagram. Offenbar scheint Greunke mit den Ergebnissen zufrieden gewesen zu sein, sodass er im Video-Interview gleich eine weitere Influencer-Kampagne für dieses Jahr ankündigt. Dennoch beschwichtigt er: "Influencer ist ein Mode-Thema." Nur für bestimmte Produkte mache es Sinn, ein Community-Gefühl zu erzeugen. ron
Meist gelesen
stats