Sammeldosen-Kampagne Wieso Coca-Cola zum Bundesligastart keine Werbung mit RB Leipzig macht

Montag, 29. August 2016
Ein Bundesligist fehlt: Statt RB Leipzig bekommt die Meisterschale eine eigene Coke-Dose
Ein Bundesligist fehlt: Statt RB Leipzig bekommt die Meisterschale eine eigene Coke-Dose
Foto: Coca-Cola

Die Fußballfans der Republik atmen auf - seit vergangenem Wochenende läuft die Bundesliga wieder. Coca-Cola bringt deshalb eine Kampagne zu seiner traditionellen Sammelaktion an den Start, die diesmal so umfangreich ist wie noch nie. Ein Verein fehlt dabei allerdings: RB Leipzig. Der Aufsteiger, offiziell unter dem Namen Rasenballsport geführt, wurde auf Initiative von Coke-Konkurrent Red Bull gegründet - und schmückt sich mit einem nur leicht abweichenden Logo.
Für Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz wäre es eigentlich ein Marketing-Coup sondersgleichen gewesen: Das Logo von RB Leipzig, das sich nur minimal von dem des Energydrink-Konzerns unterscheidet, auf den Produkten des Rivalen Coca-Cola. Der Softdrink-Riese verewigt allerdings nur 17 der 18 Bundesligisten auf seinen Flaschen und Dosen - aber nicht aus Boykott-Gründen, sondern auf Initiative von RB Leipzig selbst. "Es ist die Entscheidung des Vereins. Red Bull ist Hauptsponsor von RB Leipzig und genießt daher Exklusivität in diesem Segment", heißt es in einem Twitter-Statement des Vereins. Coca-Cola, seit 1963 Bundesliga-Partner, spricht von einem einmaligen Vorgang, akzeptiert aber die Entscheidung.

Stattdessen hebt der Konzern die 17 anderen Erstligisten auf die Produkte der klassischen Coke und Coke Zero, zudem gibt es Stadion-Dosen mit passenden Vereins-Slogans und individualisierte Flaschen mit ausgesuchten Spielern der Clubs. Platz finden die Sammelobjekte in einem Dosenkoffer, der statt des 18. Vereins die Meisterschale zeigt. Dazu fährt Coca-Cola seine bislang größte Bundesliga-Kampagne mit dem Motto "So viel Fan warst du noch nie". Der Auftritt läuft zunächst Out-of-Home, Digital und am PoS und natürlich via Packaging, kommende Woche startet dann auch ein TV-Spot (Kreation: Plantage Berlin, Digital: Scholz & Volkmer, Media: Mediacom). Um die PR kümmert sich Fischer-Appelt Relations, das Sportmarketing verantwortet W-com in Bad Nauheim. fam
Eines der OOH-Motive wirbt für die Flaschen rund um Borussia Dortmund
Eines der OOH-Motive wirbt für die Flaschen rund um Borussia Dortmund (Bild: Coca-Cola)
Meist gelesen
stats