Rügenwalder In der roten Mühle wird nicht mehr gefressen - sondern gesungen

Freitag, 07. Februar 2014
-
-


Mit seiner neuen TV-Kampagne legte Wursthersteller einen suboptimalen Start ins neue Jahr hin. Der Spot für die Rügenwalder Pommersche Wurst mit Fleischermeister Jörg Albers und seine Familie in der Hauptrolle erntete viel Kritik für den neuen Slogan "deftig, lecker, fressig". Jetzt ist der TV-Spot (Kreation: Brawand Rieken) wieder im Werbefernsehen zurück - dieses Mal allerdings ganz ohne verbale Fressattacke. Gleichzeitig startet die Lebensmittelmarke zusammen mit Digitalagentur Elbkind eine neue Social-Media-Kampagne.
Protagonist der Kampagne, die bis zur 10. Kalenderwoche laufen wird, ist der Hamburger Musiker Das Bo, der das Rügenwalder "Feierabend-Lied" unter dem Motto #POMMERSCHEZWONULL in verschiedenen Versionen  sowie in einem Medley neu interpretiert. Diese Songs sind als Musikvideos sowohl auf der Kampagnen-Microsite pommerschezwonull.de als auch einer Facebook-App sowie auf dem Youtube-Kanal der Marke zu sehen. Am Ende der Videos sollen die Zuschauer selbst eine Version des Songs per Karaoke einsingen. Zur Auswahl stehen dabei unter anderem Hip-Hop, Schlager, Techno, Rock und Emo. Auch eigene Videos sind möglich.

Der Sieger wird Mitte März von einer Jury bestehend aus Das Bo, Christian Rauffus (Inhaber der Rügenwalder Mühle) und Jörg Albers (Leitung Produktions- und Prozessmanagement) gekürt. Zu gewinnen gibt es eine professionelle Aufnahme in einem Tonstudio oder eine Xbox One mit dem Spiel „Just Dance". Mit der Social-Media-Kampagne knüpft die Marke an der Tatsache an, dass der Rügenwalder-Song ohnehin schon in unterschiedlichen Coverversionen auf Youtube zu finden ist. Ziel ist es, verstärkt junge Zielgruppen anzusprechen sowie den Online-Buzz und die Interaktion mit der Marke zu erhöhen. Marketingchef Godo Röben: "Klassische Markenarbeit und interaktive, reichweitenstarke Aktivitäten in den sozialen Medien können sich perfekt ergänzen - das zeigt die neue Kampagne." cam
Meist gelesen
stats