Neuzulassungen Die Deutschen haben Lust am Autokauf

Mittwoch, 19. April 2017
Mehr zum Thema finden Leser im Automarketing Report 15/2017 der aktuellen HORIZONT
Mehr zum Thema finden Leser im Automarketing Report 15/2017 der aktuellen HORIZONT
© HORIZONT
Themenseiten zu diesem Artikel:

Neuzulassung Neuwagenmarkt


Auf den ersten Blick läuft es im deutschen Neuwagenmarkt gut: Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Neuzulassungen 4,5 Prozent auf 3,35 Millionen. Im 1. Quartal dieses Jahres ging es um weitere 6,7 Prozent nach oben. Offenbar steigern die gute Konjunktur sowie niedrige Spritpreise und Zinsen die Lust am Autokauf. Dennoch läuft es an vielen Stellen nicht rund für die Autobauer, wie sich an diesen fünf Trends zeigt.

Trend 1: Vertrauensverlust beim Diesel

Rund um den Diesel herrscht große Verunsicherung. Noch locken die Autobauer zwar nicht mit speziellen Nachlässen, doch die Nervosität in der Branche steigt. Nach dem Volkswagen-Skandal ist es nun die Diskussion um Fahrverbote für ältere Diesel, die die Käufer verunsichert. Im 1. Quartal fiel der Anteil des Selbstzünders an den Neuwagen auf 42,7 Prozent.
Verunsicherung in der Industrie: Die Diesel-Anteile sinken
Verunsicherung in der Industrie: Die Diesel-Anteile sinken (Bild: HORIZONT)

Trend 2: Elektrisch durch die Nische

Elektroautos könnten das Emissions- und Klimaschutzproblem der Branche lösen. Doch  die Nachfrage zieht nur langsam an und macht von Januar bis März 2017 nur 0,6 Prozent Marktanteil aus – trotz Umweltprämie. Dass sie kaum Anreize setzt, liegt an der unzureichenden Ladeinfrastruktur, dem überschaubaren Angebot und an den (noch) geringen Reichweiten vieler dieser Fahrzeuge.

Trend 3: Amerikanisierung des deutschen Autofahrers

Zwischen 2006 und 2016 haben sich die Neuzulassungen der SUVs und Geländewagen in Deutschland auf über 715000 Einheiten verdreifacht. Wegen ihrer hohen Sitzposition kommen sie vor allem vor allem bei 55- bis 64-Jährigen gut an. Entsprechend dicht ist inzwischen auch das Angebot an SUVs – der Wetttbewerbsdruck steigt.
Der große SUV-Hype scheint kein Ende zu kennen und wächst weiterhin
Der große SUV-Hype scheint kein Ende zu kennen und wächst weiterhin (Bild: HORIZONT)

Trend 4: Mehr Rabatt trotz Hochkonjunktur

Autohersteller und -händler müssen Käufer immer stärker mit Preisnachlässen und Incentives zum Abschluss bewegen. Im März 2017 erreichte der Rabatt-Index des CAR Instituts mit 135 den höchsten Wert seit seinem Start im Januar 2010. Während Händler und Hersteller seinerzeit durchschnittlich 17 Prozent Nachlass einräumten, waren es zuletzt 23 Prozent.
Unangefochtener Spitzenreiter bleibt trotz einem Minus von 4,3 Prozent Volkswagen
Unangefochtener Spitzenreiter bleibt trotz einem Minus von 4,3 Prozent Volkswagen (Bild: HORIZONT)

Trend 5: Viel drin, viel dran

Trotz Diesel-Gate und Umweltdebatte: Für die Autoindustrie gibt es auch Grund zur Freude, denn das Gros der Autokunden achtet beim Kauf auf Status und Ausstattung. Laut CAR sind die Durchschnittspreise zwischen 2010 und 2016 um gut ein Viertel auf 31400 Euro gestiegen, zudem ist es den Premiumherstellern gelungen, ihren Marktanteil von 28 auf 30 Prozent auszubauen. Guido Schneider

HORIZONT-Ausgabe mit großem Report Automarketing - jetzt gratis lesen!

Das Thema Automarketing steht auch im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe von HORIZONT, der in dieser Woche der große Report Automarketing beiliegt. Auf 80 Seiten bietet HORIZONT einen großen Rundumschlag zu Marken, Machern und Modellen. Jetzt die gesamte Ausgabe gratis lesen!
Meist gelesen
stats