Rebranding So setzt Jung von Matt den neuen Vodafone-Auftritt in Deutschland um

Donnerstag, 12. Oktober 2017
Vodafone will die Welt vernetzen
Vodafone will die Welt vernetzen
© Vodafone

Eine knappe Woche ist es her, dass Vodafone den Reset-Knopf drückte und einen neuen weltweiten Markenauftritt präsentierte. Nach dem werblichen Big Bang, für den der Konzern den von Santo in London entwickelten globalen TV-Spot zeitgleich in 36 Märkten ausstrahlte, sind nun die Ländergesellschaften an der Reihe. In Deutschland fällt der Startschuss für die erste groß angelegte Vodafone-Kampagne im neuen Look bereits am heutigen Donnerstag. HORIZONT Online zeigt den von Jung von Matt entwickelten TV-Spot sowie erste Anzeigenmotive vorab.
Angst, bei den Verbrauchern zu hohe Erwartungen zu wecken, haben die Vodafone-Entscheider anscheinend nicht. Der erste TV-Spot der Giganetz-Kampagne strotzt geradezu vor Superlativen. Glaubt man Vodafone, dann können Kunden des Unternehmens künftig überall beste Netzqualität erwarten. Ganz egal, ob sie sich in der Stadt, in den Bergen, im Auto oder gar auf dem Mond (!) aufhalten. Wobei die Erwähnung des Erdtrabanten eine nicht ganz ernst gemeinte Anspielung auf die "Mission to the Moon" sein dürfte, bei der Vodafone Wissenschaftler des deutschen Raumfahrtunternehmens PTScientists mit seiner LTE-Technologie unterstützt.  Anders als im globalen "Hello"-Spot verrät Vodafone in der deutschen Giganetz-Kampagne etwas mehr dazu, wie der neue Claim "The Future is exciting. Ready?" gemeint ist beziehungsweise welche spannenden Angebote Vodafone seinen Kunden in der Zukunft konkret bieten will. So erfahren TV-Zuschauer, dass Autofahrer künftig mithilfe von Vodafone zu freien Parkplätze navigieren, den Aufenthaltsort ihrer Haustiere herausfinden und ihre Haushaltsgeräte vernetzen können. 

Vodafone verpasst sich einen neuen Claim
© Vodafone

Mehr zum Thema

Von "grandios" bis "austauschbar" Neuer Vodafone-Auftritt spaltet Experten

Unterfüttert werden die Versprechen mit diversen Ankündigungen, die sicher auch bei den Kollegen der Deutschen Telekom in Bonn auf Interesse stoßen werden. "Wir bauen das größte Kabelglasfasernetz Deutschlands", heißt es da. Und um der Vorreiter im selbst ausgerufenen "Gigabit-Zeitalter" zu sein, investiere der Konzern "mehr als jedes andere private Telekommunikationsunternehmen in Deutschland." Was wiederum die Telekom, an der nach wie vor der Staat beteiligt ist, ausschließt. 

Auch Plakate gehören zum Mediamix
Auch Plakate gehören zum Mediamix (© Vodafone)
Für die Giganetz-Kampagne greift Gregor Gründgens, Director Brand Marketing bei Vodafone Deutschland, tief in die Tasche. Um die Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen anzusprechen, steht der zuständigen Mediaagentur MEC ein niedrig zweistelliger Millionenbetrag zur Verfügung. Die muss auf der gesamten Mediaklaviatur spielen. Neben den TV-Spots, die bis Mitte Januar 2018 laufen, kommen Printanzeigen, digitale Out-of-Home-Flächen, Plakate, Hörfunkspots und Social-Media-Formate zum Einsatz. Flankiert wird die klassische Kampagne von Werbemaßnahmen am PoS und Direct-Mailings. mas
Meist gelesen
stats