R.I.P. Prince So reagieren Marken und Agenturen auf den Tod des Pop-Superstars

Freitag, 22. April 2016
"The New Yorker" widmet Prince die Titelseite der am 2. Mai erscheinenden Ausgabe
"The New Yorker" widmet Prince die Titelseite der am 2. Mai erscheinenden Ausgabe
Foto: New Yorker Twitter
Themenseiten zu diesem Artikel:

Twitter Google Chevrolet Corvette


Die Musikwelt trauert: Popstar Prince ist im Alter von nur 57 Jahren plötzlich und überraschend gestorben. Auf Twitter haben seit der Meldung über den Tod des "Purple Rain"-Sängers zahlreiche Marken via Twitter ihr Mitgefühl zum Ausdruck gebracht. HORIZONT Online zeigt eine Auswahl.
Nachdem sich die traurige Nachricht vom Tod des Musikers über die Nachrichtendienste verbreitete, dauerte es nicht lange, ehe erste Marken mit Tweets reagierten. Im Falle der Cornflakes-Marke Cheerios zeigt sich, dass eine schnelle Reaktion in Social Media nicht immer gut ist. Für den "Rest in Peace"-Tweet, bei dem der Punkt auf dem i von einem Cheerio gebildet wird, hagelte es viel Kritik von Twitter-Nutzern. Die Folge: Die Marke nahm den Tweet genauso schnell von ihrem Account, wie er dort gelandet war.
Dass es auch anders geht, zeigen Marken wie Google, Pandora und vor allem Chevrolet mit ihren simplen und in Anlehnung an Prince' Megahit "Purple Rain" meist in violett gehaltenen Würdigungen der Pop-Legende. Der Autohersteller zitiert in seinem Tweet eine Zeile aus dem Prince-Song "Little Red Corvette", die zum überraschenden und viel zu frühen Ableben des Künstlers passt: "Baby, that was much too fast." tt



Meist gelesen
stats