Qbo Tchibo wirbt in klassischen Medien für seinen innovativen Smartphone-Kaffee

Freitag, 25. November 2016
Qbo stellt unterschiedliche Kaffeetypen in den Fokus seiner Kampagne
Qbo stellt unterschiedliche Kaffeetypen in den Fokus seiner Kampagne
© Qbo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Tchibo Kaffeemarke Konstantin Pässler Henning Fürst


Im Frühjahr 2016 lancierte Tchibo seine neue Kaffeemarke Qbo - zunächst noch mit großer Geheimniskrämerei, um dann mit einem prominent besetzten Launch-Event in Berlin in den Markt zu starten. Nun schiebt das Unternehmen seine Innovation erstmals mit einer großen Werbekampagne in TV, Print und Social Media an. Auf ein Star-Testimonial wie etwa die Konkurrenz von Nespresso verzichten die Qbo-Macher dabei allerdings.

Stattdessen setzt Qbo in der Kampagne auf mehrere sehr unterschiedliche Kaffeetypen - Schauspieler Christian Ulmen, der das Launch-Event moderiert hatte, spielt keine Rolle in der Werbung. Für die junge Marke mit Sitz in der Schweiz ist der Auftritt die Verbildlichung der vielfältigen Varianten, die sich mit dem digital vernetzten Kaffeeautomaten und den dazugehörigen Kapseln produzieren lassen. Mit dem Qbo-System können Kunden per Mobile-App ihre favorisierte Kaffeekomposition digital zusammenstellen und den Auftrag an das Gerät senden - Kaffee für die "Generation Smartphone" sozusagen. Mittlerweile besitzt Qbo drei eigene Shops in Berlin sowie einen in der Tchibo-Heimatstadt Hamburg, jüngst ist zudem ein weiterer in München hinzugekommen. In Österreich ist die Marke in den vier Städten Wien, Linz, Graz, Salzburg und Graz vertreten. Gab es zu Beginn lediglich OOH-Maßnahmen im Umfeld der Stores sowie einzelne Social-Media-Aktivitäten, setzt Qbo inzwischen auf reichweitenstärkere Werbemittel. Unter anderem auf Print und TV, obwohl letzterer Kanal laut Marketingchef Konstantin Pässler anfangs wegen der spitzen Zielgruppe von Qbo ungeeignet schien.
Mit Motiven wie diesen will Qbo in Social Media Lust auf digital vernetzten Kaffee machen
Mit Motiven wie diesen will Qbo in Social Media Lust auf digital vernetzten Kaffee machen (© Qbo)
Zur Unterstützung des wichtigen Weihnachtsgeschäfts wagt die Marke seit Mitte November nun aber doch den großen Aufschlag in reichweitenstarken TV-Sendern, Print- und sozialen Medien. Die Idee zur Kampagne, die im TV noch bis kurz vor Weihnachten läuft, stammt von der Berliner Agentur Kemmler Kemmler, die seit Anfang des Jahres den Qbo-Markenauftritt gestaltet. Die im Commercial verwendete Musik erstellte die Produktionsfirma Cries and Whispers, eine Formation um den schwedischen Musiker Henning Fürstfam

Meist gelesen
stats