Product Placement im Kino Auto-Bauer legen ihre Reifenprüfung ab

Donnerstag, 02. Oktober 2014
Im Film "Der Schlussmacher" (2013) ist Mercedes-Benz prominent vertreten
Im Film "Der Schlussmacher" (2013) ist Mercedes-Benz prominent vertreten
Foto: Foto: Fox

Für Autobauer spielt Product Placement eine nicht unbedeutende Rolle - nicht nur im TV, sondern auch und vor allem im Kino. Auf der großen Leinwand werden die Fahrzeuge heute wesentlich professioneller und prominenter platziert als früher - und außerdem sind die Placements dort meist günstiger und einfacher als im Fernsehen, wo viele Restriktionen herrschen und die Medienwächter mit harter Hand durchgreifen. Eine Bestandsaufnahme am Beispiel von vier aktuellen Blockbustern.

Südkalifornien, im Jahr 1967: Dustin Hoffmann fährt im Hollywood-Streifen "Die Reifeprüfung" die viel besungene Mrs. Robinson durch die Gegend - in einem Fahrzeug des Autobauers Alfa Romeo, dessen Absätze in den USA nach Filmstart in die Höhe schnellen. Die Szene ist nicht nur eine der Geburts-, sondern auch eine der absoluten Sternstunden des Auto-Product-Placement in Kinofilmen. Seitdem hat sich viel getan: Für die Automobilunternehmen ist Product Placement ein wichtiges Marketinginstrument geworden und die Produzenten sparen durch die Fahrzeug-Bereitstellung bares Geld - eine klassische Win-win-Situation. Deutsche Hersteller wie Mercedes-Benz, BMW und Audi unterhalten sogar eigene Abteilungen, um ihre Fahrzeuge weltweit zu platzieren.

Oftmals mit Unterstützung von Spezialagenturen. Eine davon ist OMG Fuse, deren Deputy Managing Director Volker Schmelz Kino-Placement als sinnvolle Alternative sieht. Die Platzierungen seien nicht von den TV-Regeln für Product Placement betroffen und außerdem weitaus günstiger zu realisieren. Darüber hinaus haben Kinofilme dank DVD und Co eine lange Verwertungskette. "Aber die Autos sind damit auch sehr lange sichtbar, selbst wenn das Modell nicht mehr aktuell ist", sagt Schmelz. Die entsprechenden Fahrzeuge seien zum Produktionszeitpunkt häufig noch nicht auf dem Markt, sodass mit Prototypen gearbeitet werden müsse.

Doch bei der reinen Platzierung ist noch lange nicht Schluss. In der jüngeren Vergangenheit werden Fahrzeuge immer häufiger und prominenter in die Handlung eingebunden. "Hier ist tatsächlich ein neuer Trend zu beobachten. Die Integrationstiefe des Auto-Placements nimmt zu", sagt Sandra Freisinger-Heinl vom Verband für Product Placement. "Die Autofirmen haben erkannt, dass es sich lohnen kann, hierfür auch mehr Aufwand zu betreiben." fam

"Der Schlussmacher" und Mercedes-Benz

Im Film "Der Schlussmacher" (2013) ist Mercedes-Benz prominent vertreten - mit zwei Prototypen der damals neuen A-Klasse, die speziell für den Film zu identischen Fahrzeugen umgebaut wurden. Darüber hinaus engagierte sich der Autobauer mit diversen Kommunikationsmaßnahmen. "Der Schlussmacher" ist nicht der einzige Matthias-Schweighöfer-Film, in dem Mercedes-Benz seine Fahrzeuge platzieren konnte. Zum Start von "Vaterfreuden" Anfang 2014 gab es zudem ein Bewegtbild-Advertorial, das von Weischer Storyhouse und der Ströer-Tochter Infoscreen entwickelt wurde.
Im Film "Der Schlussmacher" (2013) ist Mercedes-Benz prominent vertreten - mit zwei Prototypen der damals neuen A-Klasse, die speziell für den Film zu identischen Fahrzeugen umgebaut wurden. Darüber hinaus engagierte sich der Autobauer mit diversen Kommunikationsmaßnahmen. "Der Schlussmacher" ist nicht der einzige Matthias-Schweighöfer-Film, in dem Mercedes-Benz seine Fahrzeuge platzieren konnte. Zum Start von "Vaterfreuden" Anfang 2014 gab es zudem ein Bewegtbild-Advertorial, das von Weischer Storyhouse und der Ströer-Tochter Infoscreen entwickelt wurde. (Bild: Foto: Fox)

"Ender's Game" und Audi

Speziell für den Science-Fiction-Film "Ender’s Game" (2013) entwickelte Audi gemeinsam mit dem Studio Summit Entertainment den Audi Fleet Shuttle Quattro. Die virtuelle Studie wurde digital in den Hollywood-Blockbuster mit Harrison Ford und Ben Kingsley integriert. Das Fahrzeug - ein Ausblick auf das Jahr 2135 - spielt allerdings nur eine Nebenrolle. Audi hat auf dem Gebiet der Produktplatzierung bereits einiges an Erfahrung vorzuweisen: Schon für den Film "I, Robot" im Jahr 2004 hatten die Ingolstädter eigens einen Prototyp entwickelt. Als Vorlage diente die Studie Le Mans Quattro, deren Merkmale später auch in die Gestaltung des Audi R8 einflossen.
Speziell für den Science-Fiction-Film "Ender’s Game" (2013) entwickelte Audi gemeinsam mit dem Studio Summit Entertainment den Audi Fleet Shuttle Quattro. Die virtuelle Studie wurde digital in den Hollywood-Blockbuster mit Harrison Ford und Ben Kingsley integriert. Das Fahrzeug - ein Ausblick auf das Jahr 2135 - spielt allerdings nur eine Nebenrolle. Audi hat auf dem Gebiet der Produktplatzierung bereits einiges an Erfahrung vorzuweisen: Schon für den Film "I, Robot" im Jahr 2004 hatten die Ingolstädter eigens einen Prototyp entwickelt. Als Vorlage diente die Studie Le Mans Quattro, deren Merkmale später auch in die Gestaltung des Audi R8 einflossen. (Bild: Foto: Constantin)

"Transformers 4" und General Motors

Schon seit dem ersten Teil der Comic-Verfilmung "Transformers" steuert General Motors die Fahrzeuge bei – 2014 auch für„Ära des Untergangs“. Eine der wichtigsten Rollen spielt "Bumblebee", ein Chevrolet Camaro. Die Kooperation zwischen dem Autobauer und Regisseur Michael Bay geht sogar über die reine Platzierung von Fahrzeugen hinaus: Einige Szenen des vierten Teils wurden im GM Technical Center gedreht, Chefdesigner Ed Welburn hat zudem einen kurzen Auftritt.
Schon seit dem ersten Teil der Comic-Verfilmung "Transformers" steuert General Motors die Fahrzeuge bei – 2014 auch für„Ära des Untergangs“. Eine der wichtigsten Rollen spielt "Bumblebee", ein Chevrolet Camaro. Die Kooperation zwischen dem Autobauer und Regisseur Michael Bay geht sogar über die reine Platzierung von Fahrzeugen hinaus: Einige Szenen des vierten Teils wurden im GM Technical Center gedreht, Chefdesigner Ed Welburn hat zudem einen kurzen Auftritt. (Bild: Foto: Paramount Pictures)

"Need for Speed" und Ford Mustang

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlug Ford mit der Platzierung seines Kultwagens Ford Mustang in "Need for Speed". Das getunte Fahrzeug spielt nicht nur die automobile Hauptrolle im Actionfilm von Sommer 2014, sondern ist auch im dazugehörigen Videospiel prominent vertreten. Übrigens nicht der erste Auftritt eines Mustang: Angeblich war das Auto bereits in über 3000 Filmen und TV-Serien zu sehen, unter anderem in "Goldfinger" (1964), "Bullitt" (1968, siehe Seite 68) und "Nur noch 60 Sekunden" (2000).
Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlug Ford mit der Platzierung seines Kultwagens Ford Mustang in "Need for Speed". Das getunte Fahrzeug spielt nicht nur die automobile Hauptrolle im Actionfilm von Sommer 2014, sondern ist auch im dazugehörigen Videospiel prominent vertreten. Übrigens nicht der erste Auftritt eines Mustang: Angeblich war das Auto bereits in über 3000 Filmen und TV-Serien zu sehen, unter anderem in "Goldfinger" (1964), "Bullitt" (1968, siehe Seite 68) und "Nur noch 60 Sekunden" (2000). (Bild: Foto: Constantin)

Meist gelesen
stats