"Power Her Choices" Wie Benetton ein Zeichen gegen ungewollte Schwangerschaften setzt

Dienstag, 11. Juli 2017
Die Kampagnenmotive bestehen aus verschiedenen Inszenierungen mit Glühbirnen
Die Kampagnenmotive bestehen aus verschiedenen Inszenierungen mit Glühbirnen
© Fabrice
Themenseiten zu diesem Artikel:

Benetton Group United Colors of Benetton UN Afrika


Jede Frau darf selbst entscheiden, wann sie schwanger werden möchte: Diese Botschaft verbreitet United Colors of Benetton zusammen mit UNFPA, dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen. Die langjährigen Partner verfolgen das Ziel, Verhütungsmittel an die Orte zu bringen, an denen Frauen derzeit keinen Zugang zu Pille und Co haben. So macht sich Benetton auch in der "Power Her Choices"-Kampagne für einen politischen Inhalt stark und verzichtet ein weiteres Mal darauf, eigene Produkte zu bewerben. 
Laut Benetton und UNFPA haben mehr als 214 Millionen Frauen nicht die Möglichkeit, ihre Familienplanung selbst zu übernehmen. Der Grund: Sie haben keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln. Eine Folge davon ist, dass im letzten Jahr laut Angaben der Kampagnen-Partner 770.000 Mädchen ein Kind zur Welt brachten, ohne es zu wollen. In Afrika sollen 25 Prozent der jungen Frauen die Schule wegen einer Schwangerschaft verlassen. Diese Problematik ist auch Thema auf dem Londoner Gipfeltreffen zur Familienplanung am 11. Juli, das von der britischen Regierung, der UNFPA und der Bill & Melinda Gates-Stiftung organisiert wurde. Dort stellen Benetton und die UNFPA ihre Kampagne "Power Her Choices" vor.
Das Modelabel und der Bevölkerungsfonds kooperieren bereits seit vielen Jahren. Mit der aktuellen Kampagne möchten die beiden Marken das Bewusstsein für ungewollte Schwangerschaften schärfen und neue Partner für ihre Anliegen finden. Teil der Kampagne ist zudem eine Installation, an der einige Glühbirnen angebracht sind, die die Botschaft "I am pregnant" zum Leuchten bringen. Dann erglühen weitere Lampen, wodurch der Satz "I am not ready to be pregnant" erscheint. Neben dieser Botschaft gibt es noch zwei weitere, die in Form von GIFs und Fotos in den sozialen Netzwerken gestreut werden. Für die Kampagne zeichnet Fabrica verantwortlich, Inhouse-Zentrum für Kommunikationsforschung der Benetton Group. bre
Meist gelesen
stats