Pokémon Go Poke Match macht die Hype-App zu einem Tinder-Klon

Montag, 25. Juli 2016
Die Anwendung will Pokémon-Jäger zusammenbringen
Die Anwendung will Pokémon-Jäger zusammenbringen
Foto: Poke Match
Themenseiten zu diesem Artikel:

Pokemon Go Rene Roosen Apple iOS Android Reddit CBS Forbes


Das überaus beliebte AR-Game Pokémon Go hat Millionen Menschen nach draußen auf die Straßen gebracht. Jetzt kommt der logische nächste Schritt: die Nutzer miteinander zu verbinden. Das verspricht Poke Match, eine kostenlose App, die sich in den vergangenen fünf Tagen sehr stark verbreitet hat. Anfangs nur für Android-Geräte verfügbar, gibt es die Anwendung seit gestern auch für iOS.
Entwickelt wurde Poke Match unter anderem von dem erst 19-jährigen Rene Roosen. Der junge Niederländer war auf der Suche nach einem Date, wollte aber gleichzeitig Pokémon Go spielen. Mit seinen Freunden Tim de Witte (Entwickler) und Troy Osinoff (unter anderem Autor und Investor) bastelte er deshalb an einer Möglichkeit, die Nutzer des Spiels miteinander zu verbinden. Sei es für ein Date oder einfach nur zum gemeinsamen Spielen. Poke Match entstand schließlich in nur drei Tagen. Tatsächlich fungiert die App vor allem als eine Art Tinder. Die Nutzer bekommen ein Kurzprofil eines Users mit Bild angezeigt, das sie dann nach rechts swipen können. Wenn der andere User dies ebenfall tut, öffnet sich ein Chatfenster. Ein neues "Freunde finden"-Feature soll aber aus der Anwendung mehr machen, als einen simplen Tinder-Klon und neue Zielgruppen erschließen. Die Entwickler wollen ihre App deshalb nicht mehr als reine Dating-App verstanden wissen. "Es ist mehr als nur eine App für Treffen. Poke Match und Pokémon Go schaffen tatsächliche Verbindungen zwischen den Menschen, völlig kostenlos", sagt Pim de Witte. "Wir beobachten, dass Leute die App auch nutzen, weil sie sich sicherer fühlen, wenn sie mit anderen zusammen Pokémon jagen gehen. Es kann ziemlich beängstigend sein, wenn man auf eigene Faust unterwegs ist", erklärt Rene Roosen.
Ähnlich wie bei Tinder, swipt man die Nutzerprofile nach links oder rechts
Ähnlich wie bei Tinder, swipt man die Nutzerprofile nach links oder rechts (Bild: Poke Match)
Den Angaben von Poke Match zufolge, sollen mit der Anwendung bereits zehntausende Verbindungen in über 15 Ländern hergestellt worden sein, tausende Nachrichten werden täglich über die App verschickt. Die zunächst nur für Android verfügbar gemachte App hatte direkt nach ihrer Markteinführung enormes Aufsehen auf Reddit erregt und bedeutende Nachrichten-Plattformen wie CBS und Forbes griffen das Thema auf. "Wir verzeichnen ein irres Wachstum. Uns passiert da etwas, was ich so nirgendwo sonst gesehen habe, und es fühlt sich irgendwie surreal an", sagt Pim de Witte. "Wir hoffen, mit dem Start der neuen iOS App nun sämtliche Pokémon-Go-Spieler miteinander verbinden zu können."

Roosen hat es mit Hilfe der App übrigens geschafft, ein Date zu finden. Der junge Entwickler baut schon seit vielen Jahren Apps. Von ihm ist unter anderem "Server Maker for Minecraft PE", mit dem Nutzer ihre eigenen Minecraft Server kreieren können. Eigenen Angaben zufolge, wurden seine Apps ingesamt eine Million Mal gedownloadet. Zusammen mit seinem Freund Pim de Witte arbeitet er bei dem Gaming-Start-up Get Wrecked, das sie selbst gegründet haben. ron
Meist gelesen
stats