Plagiate Markenverband fordert stärkeres Vorgehen gegen Fälscherplattformen

Mittwoch, 22. Juli 2015
Foto: Markenverband
Themenseiten zu diesem Artikel:

Markenverband Plagiat Alicante Alexander Dröge


Sie müssen zum Konsumenten; ohne Aufmerksamkeit der Behörden: Plagiate. Mit dem Internet haben Fälscher das perfekte Medium, um ihre Waren anyonym in Umlauf zu bringen. Jetzt fordert der Markenverband Gegenmaßnahmen.
 Wer immer noch glaubt, dass man, um eine gefälschte Uhr oder Sonnenbrille zu bekommen, einen Bauchladen am Strand oder einen Basar in der Altstadt aufsuchen müsste, ist schief gewickelt. Der moderne Fälscher vertreibt seine Ware im World Wide Web. Anonym, kaum zurückzuverfolgen und mit einem tausendfach vergrößertem Publikum. Nach Berechnungen des Harmonisierungsamtes für den Binnenmarkt mit Sitz im spanischen Alicante entsteht so ein Schaden von über 26 Milliarden Euro. Außerdem werden 363.000 Arbeitsplätze durch Produktpiraten vernichtet - pro Jahr. Berücksichtig man zudem noch die Folgen für den Handel, sieht das Ganze noch extremer aus. Insgesamt beläuft sich die Summe so auf 43.3 Milliarden Euro Umsatzeinbußen und 518.000 verlorene Arbeitsplätze. Außerdem zahlen Hersteller und Verkäufer von Plagiaten keine Steuern und Sozialabgaben. Die Folge sind 8 Milliarden Euro Steuerverluste in der europäischen Union.

Dem Markenverband ist das zu viel. Die Organisation fordert jetzt dazu auf, die Betreiber von Internetseiten zur Verantwortung zu ziehen, die gefälschte Waren anbieten. „Diese Kriminalitätsform lässt sich nur bekämpfen, indem die Vertriebswege der Täter gekappt werden. Nachdrücklich ist die Politik gefordert, die Ströme gefälschter, vor allem über das Internet vertriebener Waren aus dem Ausland nach Deutschland einzudämmen",  fordert Alexander Dröge, Leiter Recht/Verbraucherpolitik, im Markenverband.  hor
Meist gelesen
stats