Philips-Kampagne Wie Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp jetzt den Druck rausnimmt

Montag, 08. Juni 2015
Jürgen Klopp wird für Philips zum Kaffee-Experten
Jürgen Klopp wird für Philips zum Kaffee-Experten
Foto: Screenshot Philips
Themenseiten zu diesem Artikel:

Jürgen Klopp BVB Florian Schumann


Mit Druck kennt sich Jürgen Klopp aus, schließlich stand er als Trainer von Borussia Dortmund bis zuletzt im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Nun gönnt sich der 47-Jährige allerdings eine berufliche Schaffenspause und dürfte deswegen viel Zeit haben, Kaffee zu trinken. Üben kann er das im neuen Spot für Werbepartner Philips.
Seit 2012 wirbt "Kloppo" für das Unternehmen, bislang trat er allerdings vor allem im Zusammenhang mit den Rasierapparaten von Philips in Erscheinung - angesichts seines charakteristischen Drei-Tage-Barts eine durchaus glaubwürdige Zusammenkunft. Nun geht der Fußballtrainer unter die Kaffeetrinker und bewirbt in der Kampagne die Produktvorteile des Philips Coffee Switch. Der Anwender kann zwischen intensivem Espresso und klassischem Kaffee wählen - je nach Druckeinstellung. Ein Thema, zu dem Klopp auch im Spot einiges zu sagen hat. Die Kampagnenstrategie erläutert Florian Schumann, Senior Marketing Manager Full Auto & Manual Espresso DACH. Viele Konsumenten wünschten sich einen Vollautomaten, der neben Espresso auch klassischen Kaffee zubereiten kann. "Diese Kundenwünsche können wir nun mit einem einzigen Gerät zufriedenstellen. Und mit Jürgen Klopp haben wir den idealen Botschafter, um diesen Schritt in eine neue Ära der Kaffeezubereitung unterhaltsam und glaubwürdig zu kommunizieren."
Klopp Opel
Bild: Opel

Mehr zum Thema

Jürgen Klopp Die 10 besten Kampagnen mit dem scheidenden Dortmund-Trainer

Der 25-sekündige Online-Spot bildet die Basis einer crossmedialen Kampagne, die auf klassische, digitale Medien sowie den PoS setzt. Neben Pre- und Mid-Roll-Spots werden auch Produkttester in die Kampagne einbezogen, die über ihre Erfahrungen mit dem Kaffeevollautomaten berichten. Zudem wirbt Philips in Print. Kreiert hat die Kampagne die Agentur Since Today in Wien. fam
Meist gelesen
stats