Philips-Manager Pieter Nota "Ich habe keine Zweifel an unserer Zukunftsfähigkeit"

Dienstag, 09. September 2014
Pieter Nota ist seit 2011 Vorstandsmitglied und CEO Consumer Lifestyle bei Philips
Pieter Nota ist seit 2011 Vorstandsmitglied und CEO Consumer Lifestyle bei Philips
Foto: Foto: Philips
Themenseiten zu diesem Artikel:

Philips Dmexco Pieter Nota Pieter Nota Markenausrichtung


Pieter Nota kommt auf der diesjährigen Dmexco eine ganz besondere Ehre zu: Der Chef der Consumer-Lifestyle-Sparte von Philips gehört zu den Keynote-Speakern der Digitalmesse. Am Ende des ersten Kongresstags wird er in der Congress Hall in seinem Vortrag "Delivering innovation that matters to you" Einblicke in die neue digitale Markenausrichtung seines Unternehmens gewähren. HORIZONT hat bereits mit ihm gesprochen.

Pieter Nota über...:

...die Wachstumsstrategie von Philips Consumer Electronics:

"Wir haben drei Megatrends für unser Wachstum identifiziert. Erstens: Das steigende Interesse der Menschen an Gesundheit und Wohlbefinden. Zweitens: Das Interesse der aufkommenden Mittelschichten in den BRIC-Staaten an Produkten zur Verbesserung ihrer Lebensqualität. Drittens: Das steigende Interesse an smarten und vernetzten Produkten und Konsumgütern."

...Philips' Mission Statement "Meaningful Innovation":

"Digitale Produktinnovationen dürfen nie einfach nur irgendwelche Gimmicks sein. Aber genauso wenig ist es natürlich ein Dogma, dass künftig alle Küchenmaschinen total vernetzt sein müssen. So etwas zu behaupten, wäre naiv."

Der Manager:

Seit Anfang 2011 ist Pieter Nota Vorstandsmitglied bei Philips sowie Chief Executive Officer für den Geschäftsbereich Consumer Lifestyle. Der 48-Jährige begann seine Karriere 1990 als Brand Manager bei Unilever. Nach Funktionen als Product Group Manager und National Account Manager übernahm er 1996 die Position des Marketing Manager Innovations Europe in Großbritannien. Von 1998 bis 2002 war der Niederländer Marketing Director und Vorstandsmitglied bei Unilever Polen, dann Marketing Director und Vorstandsmitglied in Deutschland. 2005 wechselte Nota zu Beiersdorf. Hier verantwortete er bis 2010 als Vorstandsmitglied und Leiter Marketing und Innovation die Bereiche Marketing, Forschung und Entwicklung sowie den weltweiten Vertrieb .
...das Internet der Dinge:

"Nehmen Sie das Beispiel unseres neuen Luftreinigers. Dieser „Smart Air Purifier“ ist in Asien, insbesondere in China, ein großer Verkaufsschlager, weil er den Menschen dort einen echten Mehrwert bringt. Denn sie können damit beispielsweise kurz vor Feierabend vom Büro aus per Smartphone die Luftqualität in ihrer Wohnung prüfen und steuern. Das ist die Art von „Digital Value Propositions“, die wir meinen und auf die wir Wert legen."

...die Konkurrenzsituation mit Google, Apple oder Amazon:

"Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt. Denn einerseits steht uns ein sehr breites Spektrum an Technologie zur Verfügung. Andererseits dürfen Sie beim Blick auf die rasante Entwicklung des Internet der Dinge eines nicht vergessen, das ganz entscheidend ist: Wir haben die Dinge! Egal, ob mit oder ohne smarte Technologievernetzung – der Erfolg von Innovationen wird auch künftig von der Qualität der eingesetzten Produkte abhängen. Ich habe deshalb überhaupt keine Zweifel an unserer Zukunftsfähigkeit."

Tina Beuchler
Bild: dfv

Mehr zum Thema

Dmexco Rückblick Das war die Dmexco 2014

...Big Data:

"Die Privatsphäre jedes Einzelnen steht selbstverständlich an erster Stelle. Wir unterstützen alle Protokolle und Maßnahmen, die es zum Schutz der privaten Daten im Netz gibt. Durch die Healthcare-Sparte in unserem Konzern, mit der wir auch in diesem Bereich sehr eng zusammenarbeiten, hat Philips bereits sehr große Erfahrungen im vertrauensvollen Umgang mit persönlichen Daten. Aber ich weiß auch: Solange die Menschen mit einer konkreten Dienstleistung konkrete Vorteile erzielen, sind sie bereit, dafür ein gewisses Maß an Daten preiszugeben. Hier das richtige Maß zu finden, ist eine schmale Gratwanderung, bei der das letzte Wort mit Sicherheit noch nicht gesprochen ist. Hier werden alle – Verbraucher, Konzerne und Politik – künftig noch enger zusammenarbeiten und nach Lösungen suchen müssen."

...die Sexiness der Marke Philips:

"Wir sind gerade dabei, die Marke in diesem Sinne wieder aufzupolieren. Und in einigen Kategorien, wie den hochmodernen Zahnbürsten oder auch den Rasierern, sind wir schon sehr weit. Beim Thema Ganzkörperrasur etwa, das bei vielen Männern ein sehr großer Trend ist, ist Philips eine sehr angesagte Marke und absolut wettbewerbsfähig. Ich bin überzeugt, dass die neue Markenausrichtung 'innovation + you' die Marke wieder zu neuem Glanz bringen wird. Das passiert nicht über Nacht. Doch wir sind genau auf dem richtigen Weg." Interview: Anja Sturm

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im Dmexco-Extra "Digitalmarketing" von HORIZONT, das Sie hier kostenlos herunterladen können.

Meist gelesen
stats