Partnerschaft mit EA Sports Bayern München steigt ins E-Gaming ein

Dienstag, 02. August 2016
Spieler von Fifa 17 können Stars des FC Bayern München auf den Platz schicken
Spieler von Fifa 17 können Stars des FC Bayern München auf den Platz schicken
Foto: FC Bayern München

Derzeit weilt der FC Bayern München in den USA auf einer Testspielreise. Von dort verkündet der deutsche Rekordmeister einen neuen Deal: Ab sofort werden die Münchner mit dem Spieleentwickler EA Sports zusammenarbeiten.
In der neuen Version des Videospiels Fifa 17, das Ende September auf den Markt kommt, sind Gesichtsscans der Bayern-Stars Thomas Müller, Kingsley Coman oder Manuel Neuer verfügbar, außerdem wird die Münchner Allianz Arena eine der wählbaren Spielstätten sein. Gleichzeitig wird der FC Bayern die Gamer in der realen Welt ansprechen: So sollen in der Allianz Arena EA-Sports-Stationen aufgestellt werden. Fans können Fifa-17-Inhalte außerdem auf den digitalen Plattformen des Vereins nutzen, im Mittelpunkt soll dabei die Möglichkeit interaktiver Spiele stehen. "E-Gaming ist ein wichtiger strategischer Baustein für die Internationalisierung des FC Bayern", sagt Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie. "Denn mit E-Gaming erreichen wir viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt und können mit ihnen in Verbindung treten." Verkündet wurde die Partnerschaft in New York, wo die Bayern seit gut zwei Jahren ein eigenes Büro unterhalten, um die Auslandsvermarktung der Marke FC Bayern voranzutreiben. "Die Entscheidung, 2014 in New York ein Büro zu eröffnen, war richtig. Das können wir jetzt schon sagen", so Wacker.
Bayern-CEO Karl-Heinz Rummenigge
Bild: FC Bayern München

Mehr zum Thema

FC Bayern München Rekordmeister fährt erneut Rekordgewinn ein - und fordert mehr TV-Geld

EA Sports wiederum erhält durch die Partnerschaft Zugang zu der weltweiten Fangemeinde des deutschen Rekordmeisters, deren Größe die Münchner mit mehr als 400 Millionen Menschen angeben. "
Es ist unser Ziel, das umfassendste authentische Spiele-Erlebnis für unsere Fans zu kreieren", sagt Jamie McKinlay, Vize-Marketingdirektor von EA Sports. "Von daher ist diese Partnerschaft mit einem der größten Clubs dieser Welt so wichtig für uns. Mit dem Zugang zu den Bayern-Profis und der Allianz Arena sind wir in der Lage, unsere Gamer näher an ein Fußballspiel und den Club zu bringen und exklusive Möglichkeiten zu planen, um sie mit dem Team über das Gaming hinaus als Fans zu verbinden." Kleiner Gag am Rande: Auf dem Cover von Fifa 17 wird kein Bayern-Spieler zu sehen sein, sondern Marco Reus vom großen Konkurrenten Borussia Dortmund.

E-Gaming gilt gerade für Sportvereine als vielversprechende Möglichkeit, neue Zielgruppen und Erlöspotenziale zu erschließen. Aus der Bundesliga haben der VfL Wolfsburg und der FC Schalke 04 bereits Partnerschaften mit erfolgreichen E-Sportlern geschlossen. Die Schalker treten zudem mit einem eigenen Team bei der Spielserie League of Legends an.

Nutzer von Fifa 16 konnten jüngst in der von EA Sports und der Deutschen Fußball Liga etablierten "Virtuellen Bundesliga" antreten, die Finalrunde wurde auf Sky übertragen. Die Spielserie ging damit bereits in ihre vierte Runde, 300.000 Spieler traten allein in der abgelaufenen Spielzeit an. Auch die DFL wird in der kommenden Saison neue E-Gaming-Angebote einführenLaut Game-Bundesverband gilt Deutschland als größter Gamesmarkt in Europa. ire
Meist gelesen
stats